[Interview] Im Gespräch mit Linda K. Heyden

Veröffentlicht am von 3 Kommentare
Wir sind neugierig !


Im Gespräch mit Linda K. Heyden



 Hallo
Liebe Linda, danke das du dich unseren Fragen so spontan stellst, wir
freuen uns dich hier auf Ka-Sas Buchfinder den Lesern ein wenig
vorstellen zu können. 
 
Linda:
 
Danke für deine Einladung, ich freue mich sehr, dass Du mich
interviewen möchtest.

Katja:
 
Linda, du schreibst über Vampire und Dämonen, was hat dich
inspiriert über diese Art Fantasy zu schreiben?
Linda:
 
Ich habe mich schon als Kind für Fantasy interessiert, mochte
Sagen, mystische Geschichten und zauberhafte Anderswelten. Wenn du so
willst, bin ich also „vorbelastet“.

Am
Vampir-Genre faszinieren mich die vielen, ganz unterschiedlichen
Gestaltungsmöglichkeiten: Wie viel Realität oder Fiktion fließt
ein in die Geschichte, wo verwischen die Grenzen zwischen Gut und
Böse, finden Romantik, Magie, Liebe und Leidenschaft ihren Platz?
Selbstverständlich mit einem Happy-End.

Vor allem
liebe ich die Möglichkeit, eine eigene Welt mit ganz individuellen
berührenden Charakteren zu erschaffen.

All dies
hat mich inspiriert für die Welt der Nacht-Patrouille.
Katja:
 
Ist Schreiben für Dich ein Ausgleich zu deinem Brotjob, du bist ja
Psychotherapeutin?
Linda: 
 
Ja, für mich ist Schreiben der beste Ausgleich – Stille und nur
der Bildschirm bzw. Papier vor mir.

Wobei es
auch viele Parallelen gibt. Denn beim Schreiben und in Psychotherapie
geht es um Beziehungen – diese zu verstehen bzw. zu verändern. Um
starke Gefühle, wobei Mitgefühl und auch Humor stets wichtig sind.
Und bei beiden besteht die Brücke dorthin aus Sprache und Worten.

Katja:
 
„Dezemberglut“ ist ja ein Jahr nach dem 1. Teil „Novembermond“
erschienen, wie lange brauchst du ca. für ein Buch?

Linda:
 
Das kommt ganz drauf an, was in meinem Umfeld so los ist. Die
zeitliche Planung für meinen Job lässt sich nicht immer einhalten.

Und
selbstverständlich ist das Buch selbst entscheidend –
„Dezemberglut“ ist ja um einiges länger und ich hatte schon vor
der Veröffentlichung von „Novembermond“ damit begonnen.
Katja:
 
Wird der nächste Band im Januar 2015 erscheinen? Hast du schon
einen Titel im Kopf?
Linda:
 
Ich bin dran und hoffe sehr, dass es klappt!

Zum Titel:
November und Dezember sind Monate, zu denen mir viele Buchtitel
einfielen. Für Januar bis April finde ich das eher schwierig. Ich
freue mich schon sehr auf Vorschläge.;-)
Katja:
 
Hast du noch andere Projekte in Planung außer die Fortsetzung dieser
Buchreihe? Wenn ja, kannst du uns schon etwas darüber erzählen?

Linda:
 
Ich habe zwei Romane in der Schublade, die immer wieder heftig an
ihrem hölzernen Gefängnis rütteln und mich herausfordern, sie sind
zwischen unterschiedlichen Genres angesiedelt und verlangen ihre
Überarbeitung.

Und ich
habe eine Idee für eine weitere Fantasy-Geschichte, aber
letztendlich ist das eine Zeitfrage.

Das
Wichtigste für mich zurzeit und eine Herzensangelegenheit ist
definitiv die Fortführung der Reihe um die Nacht-Patrouille.
Katja:
 
In deiner Vita steht das du schon mal für eine Auszeit in der USA
gereist bist. Hast du eigentlich mal über eine Lesereise
nachgedacht? Wäre das was für Dich?
Linda:
 
In den USA war ich in Santa Cruz, Kalifornien, und habe danach als
Freiwillige („Volunteer“) für den Forest Service in Oregon
gearbeitet.

Das waren
wunderbare Erlebnisse.

Eine
Lesereise? Ich habe noch nicht darüber nachgedacht – aber das könnte
sicher Spaß machen ;-), ich habe inzwischen erste Erfahrungen mit
Lesungen gesammelt. Das war sehr aufregend und schön.
Katja: 
 Hast du über Vampire recherchiert? Oder alles einfach „Frei
Schnauze“ niedergeschrieben?
Linda:
 
Recherche über Berlin ist nicht so schwierig, weil ich in dieser
Stadt lebe. Auch mit Ellens Berufsstand und ihrer Kliniktätigkeit
kenne ich mich aus.

Aber was
die Vampire betrifft? Ich telefoniere natürlich manchmal mit Ellen
und mit Charis *ggg* Ich war auch schon bei Neumond in Berlin-Mitte,
habe es aber seltsamerweise nie bis an ein Tor geschafft … Bestimmt
wäre Max sehr gern bereit, mir ein Interview geben, aber Julian ist
wirklich sehr an Diskretion gelegen, was die Nacht-Patrouille
betrifft.

Also bin
ich sehr auf mich allein gestellt, und da es mit der Recherche nicht
so einfach ist, lege ich viel Wert auf einen überzeugenden und
stimmigen Plot.

(Anmerkung
von Katja: Wer die Bücher noch nicht kennt: Die Namen gehören zu
den Protagonisten aus „Novembermond“ und „Dezemberglut“.
Katja:
 
Welches Buch liegt auf deinem Nachttisch?
Linda:
 
Ein psychologisches Fachbuch. „Das Rätsel des Masochismus.
Gewissenszwang und Leidenssucht.“ Zu Recherchezwecken für Band 3.

Katja:
 
Hast du einen Autor der dir ein Vorbild ist? Und wenn ja, warum?
Linda:
 
Autoren die mich begeistern, gibt es einige. Ich lese viel und
querbeet, verschiedenste Genres und unterschiedlichste Schreibstile.
Ich liebe beispielsweise Janet Evanovich für ihre Dialoge in den
Stephanie Plum-Romanen. Und Roger Zelazny für die Helden meiner
Jugend (Amber-Zyklus und Herr des Lichts).

Vorbilder?
Habe ich keine, Schreiben ist etwas sehr Persönliches – da möchte
ich meinen eigenen Weg gehen.

Katja: 
 Nun haben wir schneller das Jahr 2014 erreicht, als gedacht. Magst
du deinen Lesern noch etwas mit auf den Weg geben für das Neue Jahr
oder möchtest abschließend was sagen?
Linda: 
 Ich möchte allen Lesern Deines Blogs und den Lesern von
„Novembermond“ und „Dezemberglut“ alles Liebe wünschen für
2014. Mögen sich Eure Herzenswünsche erfüllen und Euch die guten
Bücher nie ausgehen!
Bis Samstag läuft auch noch unser Gewinnspiel, bei dem ihr die Buchreihe gewinnen könnt. Also schnell mal reinschauen.
Please follow and like us:

3 Kommentare zu “[Interview] Im Gespräch mit Linda K. Heyden

  1. Hey Ihr Zwei, Danke das ich Linda noch ein klein wenig persönlicher kennen lernen durfte. Die Bücher sind wirklich empfehlenswert!
    GLG,
    Mel

  2. Hallo,
    vielen Dank für das tolle Interview, es beantwortet einige Fragen, die ich noch an Dich, Linda, hatte. 🙂
    Ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Nacht-Patrouille, die Bücher sind einfach saugut! 🙂
    Aber auch anderes aus Deiner Feder würde ich gern lesen.
    Ganz liebe Grüße aus Bochum
    DarkReader/Petra

  3. Tolles Interview. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.