[Interview] Im Gespräch mit Inka Loreen Minden

Veröffentlicht am von 2 Kommentare
Wir sind neugierig !
Im Gespräch mit Inka Loreen Minden

Hallo liebe Inka,
danke, dass du dich
meinen Fragen stellst 🙂
Guido Karp / p41d.com
Hallo liebe Katja, ich freue mich
ebenfalls!

Katja:
Inka du schreibst ja in
unterschiedlichen Genres, welches ist dir am liebsten und
warum?
Inka:
Ich mag sie alle gerne, wobei die pure
Erotik gerade arg in den Hintergrund rückt (davon hab ich einfach
schon viel zu viel geschrieben) und Romantasys Platz macht. Ich
schreibe nun lieber Romane anstatt Kurzgeschichten, aber das Genre
ist egal.

Katja: 
Verrate mir etwas Privates
über Dich, etwas was noch nicht jeder weiß 🙂
Inka:
Ich habe eine Narbe am Gaumen, weil ich
als Kleinkind mit einem Bleistift im Mund gestolpert bin. Nach
Aussage meiner Mutter war das wohl eine sehr blutige Angelegenheit
und ich musste genäht werden, aber daran kann ich mich nicht mehr
erinnern. Es war das einzige Mal, dass ich bisher eine Vollnarkose
hatte und hoffe, es bleibt dabei 🙂 Ich mag es nämlich ganz und gar
nicht, wenn ich nicht mehr Frau der Lage bin.

Katja: 
Stichwort Recherche, wendest
du beim Schreiben viel Zeit auf um Dinge aus deinen Büchern
authentischer beschreiben zu können?
Inka:
Ich recherchiere alles, worüber ich
nicht hundert Prozent Bescheid weiß. Am aufwändigsten sind da meine
Historicals (ein Drittel Recherche, zwei Drittel Schreibzeit), denn
da muss ich über geschichtliche Fakten bis hin zu alltäglichen
Gegenständen (ob es die damals schon gab) immer viel recherchieren.

Katja: 
Was erwartet uns in
2014/2015 noch an neuen Romanen von dir? Kannst du da schon aus dem
Nähkästchen plaudern?
Inka:
Zwei Erotiktitel werden 2014/15 bei
Blanvalet erscheinen, im Sommer soll noch eine Bonusstory der
»Warrior Lover« kommen, einen New Adult möchte ich noch
herausbringen und die Fortsetzung zu »Nick aus der Flasche«.

Katja: 
 Wo schreibst du am
liebsten?
Inka:
Mit dem Laptop auf meinem Schoß im
Wohnzimmer auf der Couch mit Blick in den Wald 🙂

Katja: 
Die abschließende Frage
Inka. Wenn du dir einen eigenen Warrior schaffen könntest, wie wäre
der dann mit seinen Eigenschaften?
Inka:
Oh je, schwere Frage, ich hab doch
meinen Traummann schon zu Hause 😉

Katja: 
Vielen Dank für die
Beantwortung meiner Fragen. Möchtest du vielleicht abschließend
deinen Lesern noch etwas sagen?
Inka:
Liebe Leserinnen und Leser, ich freue
mich, dass ihr mir all die lieben Mails schreibt und Feedback zu
meinen Storys und Figuren gebt, als würden sie wirklich existieren.
Schön, dass es euch gibt 🙂
Please follow and like us:

2 Kommentare zu “[Interview] Im Gespräch mit Inka Loreen Minden

  1. Interviews sind eine tolle Art die Autorin kennen zu lernen,da hier immer neue Fragen aufkommen und die Antworten dementsprechend unterschiedlich ausfallen.Am meisten interessiert mich ,wie sie sich geben und was / wie denken sie…

    Danke und eine tolle Woche noch !

    LG Karoliina (LovelyBooks)

  2. Die Bleistiftgeschichte klingt aber nicht angenehm! Da es es wahrscheinlich besser, dass die Erinnerungen nicht vorhanden sind. 😉
    Tolles Interview. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.