Kasas Buchfinder

Trennzeichen

[Rezension] Pheromon – Rainer Wekwerth & Thariot

| 2 Kommentare

„Eine spannende Geschichte, wie man sie noch nie gelesen hat. Großartig!“ Andreas Eschbach

Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.

Allgemeines zum Buch

  • Preis:  17,00€
  • Broschiert
  • 416 Seiten
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • erschienen am: 16. Januar 2018
  • ISBN-10: 3522505530
  • ISBN-13: 978-3522505536
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
  • Sterne: 3/5

 


Autor

Rainer Wekwerth hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und dafür Preise gewonnen. Zuletzt die Jugendbuchpreise Segeberger Feder, Goldene Leslie und Ulmer Unke. Mit seiner “Labyrinth”-Trilogie landete er zudem auf der Spiegelbestsellerliste. Die Kinoverfilmung ist in Vorbereitung. Rainer Wekwerth ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in der Nähe von Stuttgart. Mehr Infos unter: www.wekwerth.com


Cover

Das Cover ist genial oder? Selten dass man Neonfarben auf einem Cover zu Gesicht bekommt. Also ich jedenfalls, es springt sofort ins Auge und man nimmt es in die Hand. Dann geht es weiter mit dem genialen grünen Buchschnitt auf dem nochmals der Titel des Buches vermerkt wurde. Das ist definitiv mal was anderes als das, was man üblicherweise findet. Sehr gelungen!


Meine Meinung

Als ich die Möglichkeit bekam das neue Werk von Rainer Wekwerth lesen zu dürfen nahm ich es freudig an. Mir sind bereits einige Bücher von ihm bekannt und somit erwartete ich ein weiteres Meisterwerk. Wie ich es am Ende fand erfahrt und nun nach und nach!


Handlung

Dieses Buch spielt auf zwei Zeitebenen. Einmal das hier und jetzt, dann ein Strang in der Zukunft. Man merkt aber recht schnell, dass die beiden Zonen etwas miteinander zu tun haben werden. Es kommen nach und nach Gemeinsamkeiten, man bekommt ein Bild in den Kopf und am Ende führen sie sich zusammen.

Es geht um das ungewöhnliche Erleben von auf einmal auftauchenden, sehr intensiven Gerüchen und Empfindungen. Erlebnisse, die der Hauptprotagonist so bisher nicht gekannt hat. Bisher auf eine Brille angewiesen, Tabletten gegen Heuschnupfen und dadurch Beeinträchtigung des Riechvermögens scheinen auf einmal der Vergangenheit anzugehören. Was bedeutet der goldene Schimmer in seinen Augen der auf einmal da ist? Klar freut ihn das auf der einen Seite, auf der anderen verwirrt es ihn aber auch. Es irritiert ihn, da er zu Beginn gar nicht weiß wie er damit umzugehen hat.

Dadurch kommt er auch in unangenehme Situationen da er auf einmal merkt, wie sein Gegenüber empfindet. Denke sowas muss man erstmal verarbeiten.

Die Menschen in seiner Umgebung verändern sich nach und nach, manche scheinen direkt hörig zu sein. Serena, ein junges Mädel aus seiner Schule scheint auf die meisten Kerle irgendwas auszurichten das er nicht versteht und dessen er auf den Grund gehen mag. Begibt er sich damit in Gefahr?

Die andere Seite spielt in der Zukunft, viel Technik, Dinge mit denen man, bisher noch nicht vertraut ist. Diese sind aber gar nicht so abwegig und man sollte sie ins Auge fassen. Auch hier scheinen Dinge vor sich zu gehen, die man auf den ersten Blick nicht versteht. Nach und nach verbinden sich die Zeiten aber miteinander, Handlungen werden nachvollziehbar.

Pheromone ist das Zauberwort um das es hier geht. Jeder kennt wohl diese Lockstoffe die man oft in der Tierwelt erlebt. Was haben sie nun hier zu suchen? Fragen über Fragen die erklärt werden möchten!


Charaktere

Die Charaktere in diesem Buch sind alle sehr schön ausgearbeitet, gut beschrieben, sehr unterschiedlich und man kann sie sich gut vorstellen. Das gefällt mir sehr gut, da ich somit beim lesen einen Bezug zu Ihnen bekomme. Sie handeln alters entsprechend.


Spannung

So nun kommen wir zu dem Punkt, der mir ein wenig Bauchschmerzen bereitet beim schreiben. Ich liebe die Bücher von Rainer einfach. Sie sind immer von der ersten bis zur letzten Seite spannend und fesselnd und genau das erwartete ich auch hier.  Bis zu einem gewissen Teil des Buches traf dies auch hier zu. Man war mittendrin, gefesselt und wollte unbedingt wissen was passiert, wie alles zusammen passt.

Doch das änderte sich leider schlagartig. Jeder der das Buch gelesen hat wird wissen, was ich meine. Ich mag nicht zuviel verraten, da ich sonst spoilern würde. Aber mir wurde es dann auf einmal zu abgedreht, nicht mehr logisch und die Spannung war raus. An dem Punkt hätte ich es fast weggelegt muss ich sagen. Das finde ich sehr schade da ich bisher von ihm anderes gewöhnt war.

Weiß nicht ob es daran lag dass er es dieses Mal nicht alleine geschrieben hat und der Part nicht mehr von ihm war? Jedenfalls werde ich nun traurigerweise dafür 2 Sterne abziehen


Fazit

Ein Buch für all diejenigen, die etwas mehr auf Sci Fi stehen, das Ende nicht logisch haben müssen und auch einen Hang für abgedrehten Stories haben. Alle die, die ein logisches Buch von Rainer Wekwerth erwarten würde ich eher empfehlen andere Werke von ihm zu lesen.


Sterne
***

Please follow and like us:

2 Kommentare

  1. Eine wirklich gut geschriebene Rezension.
    Ich mag deine ehrliche Art und stöbere deswegen immer sehr gern bei dir umher.

    Liebe Grüße
    Ulrike

  2. Pingback: [Rezension] "Pheromon 1 : Sie riechen dich" von Rainer Wekwerth & Thariot -

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.