Schlagwort-Archiv: 3 Sterne

[Rezension] Elfenblüte 1 – Himmelblau von Julia K. Knoll

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 212 Seiten
  • Verlag: Impress
  • erschienen am: 5. März 2015
  • Alter: ab 14 Jahren
  • ISBN 978-3-646-60111-4
  • Preis 2,99€
  • Meine Wertung: 3/5

Klappentext

Gute Luft, einzigartige Wanderwege, himmlische Wälder… Auch wenn die siebzehnjährige Lillian einer schönen Landschaft durchaus etwas abgewinnen kann, kostet sie der Umzug von Hamburg aufs bayerische Land so einige Mühe. In ihrem neuen Wohnort kennt jeder jeden und sie niemanden. Nur eine Person scheint sich dort noch verlorener zu fühlen. Alahrian, der Junge mit den himmelblauen Augen und dem makellosen Aussehen. Dabei lebt er schon seit Jahrhunderten auf der Erde…

Autor
Julia Kathrin Knoll ist im Großraum München geboren und aufgewachsen. Sie hat in Regensburg Germanistik, Italianistik und Pädagogik studiert und arbeitet heute als freiberufliche Museumspädagogin. Mit dem Schreiben begann sie schon mit dreizehn Jahren, am liebsten mag sie Fantasy und Historisches. »Elfenblüte« ist ihr Debütroman.

Meine Meinung
Die Reihe der „Elfenblüte“ ist der Debütroman der Autorin und ich war sehr gespannt was mich erwarten wird.
Das Cover finde ich schon sehr schön und harmonisch. Der Hintergrund in einem zarten lila, die Elfenblüte in hellblau als Eyecatcher im Vordergrund. Ansonsten sagt es nicht wirklich etwas über den Inhalt des Buches aus.
Eine der Hauptperson ist die 17 jährige Lillian Rhiannon, die aber von allen nur Lilly genannt wird. Ein ruhiges Mädel, was sich für klassische Musik und Bücher interessiert. Als sie mit Ihrem Vater von Hamburg in ein kleines Dorf nach Bayern umzieht hat sie keinerlei Probleme, sich dort einzugewöhnen, findet recht schnell Anschluss. Doch einer hat es ihr ganz besonders angetan. Alahrian, ein Mitschüler ihrer Klasse. Er wirkt geheimnisvoll und man erfährt zu Beginn nicht viel von ihm, erst nach und nach erfährt man ein wenig, findet heraus, das er kein gewöhnlicher Sterblicher ist.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig, man kann den Ereignissen gut folgen. Doch trotz allem hat es mich nicht so gepackt wie ich es erhofft habe. Ein Liebesgeschichte, ein wenig von der Mystic, doch es geht nicht tiefer. Ich habe mir die ganze Zeit mehr Infos zu dem jungen Mann erhofft, wer er ist, woher er ist und was seine Aufgabe ist. 
Es ist recht oberflächlich gehalten und das finde ich sehr schade. Es ist war erst der Auftakt der Reihe und ich denke man erfährt in den folgenden Bände noch mehr zu den Hintergründen, aber als Einleitung einfach zu lang.

Fazit
Dieses Buch konnte mich trotz des interessanten Klappentextes leider nicht überzeugen!

Sterne

***

Ergänzung


Ja sowas gab es noch nie. Ich führe diesen Punkt hier aber nun ein. Nachdem ich das Buch gelesen und rezensiert habe bekam ich den Hinweis auf eine ältere Ausgabe. Diese hat einen anderen Titel und einen anderen Klappentext. Schaut mir die Ausgabe bei Amazon an und war doch sehr überrascht. Da geht nun aus beiden Angaben eher hervor worum es in dem Buch geht. Hätte ich dies vorher gewusst wäre meine Rezension wohl ein wenig anders ausgefallen. Da frage ich mich nun warum die Neuauflage so verändert wurde das man die benötigten Angaben nicht mehr bekommt!

Please follow and like us:

[Rezension] Süße Sünden – Kira Licht

Veröffentlicht am von 1 Kommentar



Preis: 8,99€ 
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Egmont LYX;
Auflage: 1 (4. September 2014)
ISBN-10: 3802594029
ISBN-13: 978-3802594021
Meine Wertung: 5/5
Verlag: Loewe


Klappentext

FLIRTEN WILL GELERNT SEIN! Ein Kurzurlaub im „Single-Hotel“, um dort das Einmaleins des Flirtens zu lernen?! Maya ist empört, als ihre Freundinnen sie zu dem Trip überreden wollen! Zugegeben, jedes Mal hinter der Theke ihres kleinen Cafés in Deckung zu gehen, wenn Max ihr von seinem Sportladen aus zuwinkt, ist wahrscheinlich nicht der richtige Weg, um sein Herz zu erobern. Vielleicht kann ein bisschen Nachhilfe tatsächlich nicht schaden. Allerdings ist Maya überzeugt, dass sie nicht die Einzige ist, die in Sachen Liebe noch etwas lernen kann …
Über den Autor

Kira Licht wurde 1980 in Bochum geboren. Aufgewachsen ist sie in Japan und Deutschland. In Japan besuchte sie eine internationale Schule, überlebte ein Erdbeben und machte ein deutsches Abitur. Danach studierte sie Biologie und Humanmedizin.
Ihr Debütroman „One Night Wonder“ landete auf Platz 2 der „heissesten erotischen Bücher des Sommers 2010“.
Über eine Ausschreibung gewann sie mit ihrer Geschichte „Schabernack“ einen Platz in der Anthologie „Geschichten unter dem Weltenbaum“ (Verlag Low), die 2011 mit dem Deutschen Phantastik Preis als beste Anthologie ausgezeichnet wurde.
Sie wird von der Literaturagentur Schmidt&Abrahams vertreten.
www.facebook.com/kira.licht
Meine Meinung

Maya betreibt ein kleines Cafe in München und ist heimlich in Max verliebt. Dieser besitzt das Sportgeschäft direkt gegenüber und so kann Maya ihn jeden Tag anschmachten. Aber ihn anzusprechen traut sie sich dann doch nicht. Sie weiß nicht, was sie sagen soll, das sie einen Korb bekommt.

Diese Situation können Ihre beiden Freundinnen Jo und Sabine so natürlich nicht hinnehmen. Beide sind in mehr oder weniger festen Händen und wollen dieses Glück auch für Maya. Also buchen Sie kurzerhand einen Flirtkurs in einem Hotel und überreden die junge Frau mitzufahren. Sie hoffen, das Maya es danach schaffen wird, ihre heimliche Liebe anzusprechen.
Doch alleskommt ein wenig anders als man denkt. Jo ist gewohnt locker und bietet keine Überraschungen. Sabine ist eigentlich in festen Händen und trifft dort einen jungen Mann, der es ihr angetan hat. Ihre Gedanken fahren Achterbahn, da sie nicht weiß, was sie mit ihrer unglücklichen Beziehung, in der sie sich aktuell noch befindet, anfangen soll.
Maya lässt sich einfach mal überraschen und schaut was auf sie zukommen wird.

Alles in allem ist dieser Roman locker und lustig geschrieben. Man kann sich gut in die Personen hinein versetzen, sich Orte und Begebenheiten gut vor Augen führen. Die Kapitel sind in einer ansprechenden Länge und trotz allem fand ich nicht wirklich in dieses Buch hinein. Mir fehlte irgendwie die Tiefe, vieles sah man kommen, war demnach auch keine Überraschung mehr. Manches zog sich auch ein wenig zu sehr in die Länge.

Fazit
Es war zwar ganz nett für zwischendurch, aber nichts, was mich fesseln konnte oder nachhaltig beeindruckt hat. Seichte Unterhaltung  über Liebe, Sehnsucht und Enttäuschungen wo man das Ende vorhersehen konnte.

Sterne

Please follow and like us:

[Rezension] Geheimer Ort – Tana French

Veröffentlicht am von 1 Kommentar



Preis: 14,99€ [D, Buch]
Format:  broschiert
Seiten: 704 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
erschienen: Dezember 2014 
Meine Wertung: 3/5
Reihe: –
Verlag: Fischer Verlag
ISBN-10: 3651000516
ISBN-13: 978-3651000513



EIN TOTER. ACHT MÄDCHEN. 
EIN EINZIGER TAG FÜR DIE WAHRHEIT. 


Klappentext

Das neue Meisterwerk von Tana French.
»›Überwältigend, furchteinflößend, und die Sprache glüht.« Stephen King
»Ein absolut hypnotisierender Kriminalroman.« Gillian Flynn
Anmutig, behütet und golden, so scheint die abgeschirmte Welt des traditionsreichen Mädcheninternats St. Kilda. Doch vor einem Jahr ist dort im Park ein Junge erschlagen worden. Nun hängt sein Bild am Schwarzen Brett – mit der Überschrift: ICH WEISS, WER IHN GETÖTET HAT. Nur eines von acht Mädchen kann die Karte aufgehängt haben. In zwei Cliquen stehen sie sich gegenüber – unverbrüchliche Freundinnen, erbarmungslose Feindinnen. Der junge Detective Stephen Moran kennt eines der Mädchen, Holly Mackey, aus einem früheren Fall und meint zu wissen, was auf dem Spiel steht. Bis er hinter den Mauern von St. Kilda selbst in das verfängliche Netz aus Träumen und Lügen gerät.
»Ich erzähle enthusiastisch jedem, der es hören will: ›Lies Tana French!‹« Harlan Coben
Über den Autor

Tana French ist die erfolgreichste junge Krimi-Autorin Irlands. Sie wurde in den USA geboren, wuchs in Irland, Italien und Malawi auf und lebt seit 1990 in Dublin. Nach einer Schauspielausbildung am Trinity College arbeitete sie für Theater, Film und Fernsehen. Ihr erstes Buch >Grabesgrün< wurde mit dem Edgar Allan Poe Award für das beste Debüt ausgezeichnet, auch die folgenden Kriminalromane wurden sofort zu großen internationalen Erfolgen.
Meine Meinung

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt da der Klappentext perfekt in mein Beuteschema passt.
Ein Toter im Internat der dort nicht hin gehört. 8 Mädchen aus 2 Cliquen und nur einen Tag Zeit das Verbrechen aufzuklären. Na wenn das mal kein Lesevergnügen verspricht.
Die Autorin hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, dem man sehr gut folgen kann. So wird diese Geschichte in einzelne Kapitel unterteilt, die jeweils aus einer anderen Perspektive erzählt werden. Zwei Zeitstränge, die an den jeweiligen Enden beginnen und sich nach und nach in die Mitte zu bewegen. Sehr interessant, da man beim lesen nun immer mit überlegen kann, was wirklich geschehen ist, nur nach und nach Kleinigkeiten erfährt, die man zu einem ganzen zusammen setzen muss.
Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein und wurden sehr schön beschrieben und vorgestellt. Acht Mädchen aus zwei verschiedenen Cliquen und zwei Beamte, die versuchen Licht in das dunkel zu bringen. Die beiden merken, dass sich das schwieriger gestaltet, als zuerst angenommen. Pubertierende Mädchen schweigen wie ein Grab wenn es sein muss und halten zusammen, egal was kommt.
Trotz allem kam ich nicht wirklich gut in die Geschichte hinein. Stellenweise war mir das mit den Cliquen, den Konstellationen wer mit wem und warum einfach zu durcheinander. Ich verlor den Faden und musste mich erst wieder hinein finden. Einige Passagen zogen sich furchtbar in die Länge und ich hatte Mühe weiter zu lesen. Dann wiederum geschah so viel neues in kurzer Zeit, das man weiterlesen musste.
Dieses Buch war einfach ein Wechselbad der Gefühle. Spannung auf der einen Seite, der Nervenkitzel, das Zusammenspiel der doch sehr unterschiedlichen Beamten, das miteinander ohne Worte kommunizieren können. Auf der anderen Seite das zeitweise undurchsichtige der Mädchen, das durcheinander wer, wann und mit wem. 
Die Idee in dem Buch war absolut super, einen ganzen Tag Ermittlung in ein Buch zu fassen ist eine Kunst. Aber ehrlich gesagt hätten es ein paar Seiten weniger hier auch getan.

Sterne

Please follow and like us:

[Rezension] Nightmares! Die Schrecken der Nacht – Jason Segel

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

http://www.dressler-verlag.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/zoom/9783791519081.jpg


Preis: 17,99€ [D, Buch]
Format:  gebunden
Seiten: 384 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Meine Wertung: 3/5
Reihe: Teil 1/ Die Schrecken der Nacht
Verlag: Dressler
ISBN-13: 978-3-7915-1908-1

Klappentext
Schlafe, Charlie, schlaf ruhig ein, im Traum wird es noch schlimmer sein …
Kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: Der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nicht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer soviel echter als andere Träume? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.
Das erste Buch von Hollywood-Liebling und Muppets-Autor Jason Segel – bekannt aus How I Met Your Mother – als Auftakt einer Trilogie voller subtilem Grusel und viel Spaß.
Perfekt für alle ab 10 Jahren: witzig, fantastisch und doch aus dem Kinderleben gegriffen.
Autoren
Jason Segel hatte früher selbst schreckliche Albträume – genau wie Charlie. Und genau wie Charlie hat er irgendwann begriffen, dass uns unsere Ängste stark machen können, wenn wir uns ihnen stellen. Jason macht viele Sachen gerne, zum Beispiel: schauspielern, schreiben, musizieren oder Zeit mit Freunden verbringen. Wenn er nicht gerade Drehbücher schreibt oder Songs für Filme textet, ist er selbst auf der Leinwand zu sehen oder als Synchronsprecher zu hören. Vielleicht kennst Du ihn aus dem Kinofilm Die Muppets. Deine Eltern kennen ihn bestimmt aus einem seiner anderen Filme. Nightmares! – Die Schrecken der Nacht ist sein erstes Kinderbuch. Er hat es zusammen mit Kirsten Miller geschrieben.
Kirsten Miller, geb. 1973 ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie schrieb die Kinderbuchreihe Kiki Strike. Die Autorin lebt in Brooklyn, NY, und vermutet, dass sie in ihrem früheren Leben entweder Amelia Earheart oder Katharina die Große war. 
Cover
Was soll man zu diesem Cover noch sagen ausser WOW???? Es fällt einem sofort ins Auge, diese Farbenpracht findet man nicht so oft. Dann diese Reliefs über die man einfach drüber streichen muss! Aber das absolute Highlight am Einband ist der Titel mit dem Leuchteffekt im Dunkeln. Dies wusste ich zuerst gar nicht und hatte echt einen kleinen Schreck bekommen, als ich abends im Bett das Licht gelöscht habe.
Der farbige Buchschnitt rundet das ganze perfekt ab, ein einfacher weißer Schnitt wäre dem Cover dann auch nicht gerecht geworden!

Meine Meinung
Auf dieses Buch war ich doch sehr gespannt, da man überall davon liest, Blogtouren stattfinden und jeder das Buch zu kennen scheint. Dann fand ich noch heraus, dass ein Schauspieler es geschrieben hat, den man, laut meinem Mann, kennen sollte. Ich habe erst mal Google befragt um zu wissen wer es ist. 
Der Autor führt den Leser in den Alltag vom kleinen Charlie ein. So hat dieser es nicht unbedingt einfach, verlor seine Mutter, hat nun eine Stiefmutter die er nicht leiden kann und wohnt in einem Haus, das er gruselig findet. Nicht gerade die Wunschvorstellung von einem 10-jährigen.
Als dann noch die Alpträume beginnen ist es ganz vorbei. Er ist völlig durcheinander, weiß nicht mit wem er reden kann und wer ihm glaubt was er zu erzählen hat. So führt sein Weg jeden Abend in eine Welt die ihm Angst macht, er nicht weiß wie er heraus kommen soll und langsam seinen Tribut fordert. 
Jason Segel versucht in diesem Buch zu verdeutlichen, das Kinder nachts durchaus Alpträume haben, sich keinem anvertrauen weil sie Angst haben, das es als Humbug abgetan wird und sie somit völlig verängstigt sind. Er versucht aber auch aufzuzeigen das Freunde immer da sind um einem zu helfen, man nur etwas sagen muss und oft nicht so alleine da steht wie es einem zuerst erscheint.
Er hat eine lockere Schreibweise, die genau dem Alter entsprechend passend ist. Bildliche Vorstellungen der Ereignisse lassen Kinder bestimmt ein wenig Gänsehaut beim lesen bekommen und abends bestimmt zuerst unters Bett und hinter die Tür schauen bevor sie sich ins Bett legen.
Die Fantasiefiguren wurden liebevoll ausgearbeitet und haben interessante Macken und Eigenschaften. Aber trotz allem kam ich nicht wirklich gut in das Buch hinein. Es fesselte mich einfach nicht und manche Seiten zogen sich ein wenig. Woran dies genau lag kann ich ehrlich gesagt gar nicht beantworten. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch gewesen?
Denke aber schon dass es für Kinder, ggf. zusammen mit den Eltern, eine interessante Lektüre sein kann um sich seinen Ängsten zu stellen!
Altersemfehlung von 10 Jahren die hier vom Verlag ausgesprochen wird halte ich für passend!

Schlaf ein, Charlie

Sterne

Please follow and like us:

[Rezension] Onkel Montagues Schauergeschichten – Chris Priestley

Veröffentlicht am von 0 Kommentare


Preis: 7,99€ [D, Buch]
Format:  broschiert
Seiten: 223
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
erschienen: Oktober 2014
Meine Wertung: 3/5
Reihe: –
Verlag: Oetinger
ISBN:  978-3-8415-0283-4



Nach Einbruch der Nacht wird es hier unheimlich …

Klappentext

Onkel Montague ist ein komischer alter Kauz. Er lebt mit seinem Diener Franz in einem düsteren Haus mit einem Garten, der an einen Friedhof erinnert. Edgar besucht Onkel Montague jeden Tag, obwohl der Weg durch einen unheimlichen Wald führt. Aber Onkel Montague ist einfach der beste Geschichtenerzähler! Bei flackerndem Kaminfeuer erzählt er so Gruseliges, dass Edgar eine herrliche Gänsehaut über den Rücken läuft. Aber woher kennt Onkel Montague all die Geschichten, und ist es wirklich nur Zufall, dass Gegenstände, die in den Geschichten vorkommen, in seinem Haus zu finden sind?
Über den Autor
Christ Priestley ist Autor, Illustrator, Maler und Cartoonist. Seit er ein Teenager war, liebt er Grusel- und Geistergeschichten. Er hat bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht und lebt in Cambridge.

Cover


Das Cover passt perfekt zum Inhalt des Buches. Ein wenig geheimnisvoll, ein wenig gruselig, kein übertrieben buntes Bild, einfache Farbauswahl. Es macht schon sehr neugierig auf den Inhalt und man nimmt es definitiv in die Hand. Die Schriftart ist auch sehr passend gewählt und rundet das ganze ab.

Meine Meinung

Ich dachte das dieses Buch perfekt in die Herst- und somit Halloweenzeit passen würde und habe es mir für diesen Zeitraum aufgehoben. Abends am Kamin, ein warmer Tee und dann Gruselgeschichten.

Der Aufbau ist recht einfach: Edgar besucht seinen Onkel Montague in dessen Haus. Es gruselt ihn dort ein wenig, trotz allem fühlt er sich dort wohl gut gut aufgehoben. Alleine der Weg dorthin scheint schon ein Abenteuer zu sein da es direkt neben einem Friedhof liegt, welchem Kind gefällt so etwas schon?
Als die beiden zusammen am Kamin sitzen, beginnt der Onkel, seinem Neffen Schauergeschichten zu erzählen. Dieses Buch beinhaltet also lauter kleine, einzelne Geschichten, die aber alle darauf abzielen, Edgar ein wenig Furcht einzuflößen.

Trotz allem das der Schreibstil sehr einfach und gut verständlich war, kam ich in die meisten Geschichten nicht wirklich gut hinein. Personen lernte man, aufgrund der Kapitellänge nicht wirklich gut kennen, konnte sie sich somit nicht richtig vorstellen. Wirklich gruselig fand ich die meisten auch nicht und einige zogen sich auch eher in die Länge.

Fazit
Guter Hintergrundgedanke wo mir die Umsetzung nicht wirklich zusagte!

Sterne

Please follow and like us: