Schlagwort-Archiv: Krimi

[Rezension] Das Küstengrab – Eric Berg

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Preis: 14,99€ [D, Buch]
Format:  Paperback
Seiten: 416
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
erschienen: September 2014
Meine Wertung: 4/5
Reihe: –
Verlag: Limes
ISBN:   978-3-8090-2641-9


Klappentext
Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.
Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. 
Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …

Über den Autor
Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Mit Das Nebelhaus verwirklicht er einen langgehegten schriftstellerischen Traum: das Schreiben eines Kriminalromans. Vor der stimmungsvollen Kulisse der sturmumtosten Ostseeinsel Hiddensee entfaltet Eric Berg eine spannungsgeladene Geschichte, die den Leser mitten hinein führt in die Abgründe menschlichen Handelns.

Meine Meinung
Da ich bereits den ersten Band dieses Schriftstellers kenne und als gut befunden habe, musste der neue Krimi natürlich auch gelesen werden. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht!
Der Autor hat in diesem Kriminalroman keine gerade Zeitlinie eingebaut, sondern springt zwischen zwei Stück hin und her. Zu Beginn ist dies ein wenig verwirrend, nach einigen Kapitel hat man es aber gut raus und dann ist es ein leichtes und flüssiges lesen.
Die jeweiligen Abschnitte werden mit Monat und Jahr gekennzeichnet und stellen somit keine Hürde dar.
Charaktere sind sehr detailgenau beschrieben worden. Unterschiedlicher als sie hier dargestellt werden könnten sie kaum sein. Jeder hat ein Leben was in keinem dem anderen ähnelt. Jeder hat seine Macken, seine Eigenarten mit denen man klar kommen muss. Trotz alledem waren sie früher die besten Freunde gewesen.
Bis zu jenem Tag!
Was geschah damals? Wohin ist Julian verschwunden? Was geschah wirklich?

7 Freunde, alle aus dem kleinen Örtchen Poel. Sie kamen zusammen, da es dort nicht viele Alternativen gegeben hat. Der Lieblingstreffpunkt der Clique war die alte Ruine gewesen. 
Lea ging in jungen Jahren nach Argentinien, kehrt erst nach 23 Jahren zurück. Doch leider gab es dann einen schweren Unfall, bei dem sie Ihre Schwester Sabina verlor und eine Amnesie erlitt. Sie hat keine Ahnung was damals geschah, und vor allem, warum kam sie in das kleine Dorf zurück? Das versucht sie nun heraus zu finden und deckt ungeheuerliches auf. Doch bringt sie sich nicht damit selber in Gefahr?
Eine Geschichte um sieben Personen beginnt die einen zeitweise beim lesen stocken lässt. Sie alle hatten Hoffnungen und Pläne während der DDR Zeit. Doch der Mauerfall brachte dort nicht nur gutes mit sich und manche Träume mussten leider begraben werden. Das so was den Hass untereinander antreibt, kann man sich gut vorstellen. Neid und Missgunst liegen an der Tagesordnung. Doch trotz alle dem verlässt kaum einer das kleine Nest und Sie hüten ein schweres Geheimnis.
Was mir an diesem Krimi besonders gut gefiel war, das nicht nur eine der Personen im Mittelpunkt gestanden hat, sondern eher auf alle Protagonisten eingegangen wurde. Oft sind diese ja nur oberflächlich beschrieben und man kann sich nicht so gut in sie hinein versetzen. Das war hier ganz anders. Jeder für sich ist eine sehr interessante Persönlichkeit und wird auch genau so dargestellt.
So erfährt man nach und nach, was vor vielen Jahren wirklich geschah und ist schockiert über das Ende, da man dies so nicht erwartet hätte. Klar fiebert und rätselt man mit, macht sich seine Gedanken was damals passiert ist, wie es dazu kam und wer alles seine Finger im Spiel hatte. Aber durch diese unerwartete Wendung gab es dem Buch noch mal den besonderen kick beim lesen.

Fazit
Ein tolles Buch was eine doch sehr unerwartete Wendung nahm!

Sterne



Please follow and like us:

[Rezension] Abgründe – Nadine d`Arachart & Sarah Wedler

Veröffentlicht am von 1 Kommentar


Preis: 9,99€ [D, Buch]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 230
Altersempfehlung: ab 16
Meine Wertung: 5/5
Reihe:-
Verlag: telescope (11. September 2014)
ISBN-10: 3941139223
ISBN-13: 978-3941139220

Klappentext
Eine Mordserie erschüttert den amerikanischen Küstenort Virginia Beach. Frauenleichen werden öffentlich zur Schau gestellt. Durch makabre Arrangements offenbart der Killer die dunkelsten Seiten seiner Opfer. An jedem Tatort wird ein ‚A’ gefunden, der einzige Hinweis auf den Täter. Schafft es Detective Ethan Hayes, den Serienmörder zu stoppen oder steht ihm seine eigene finstere Vergangenheit im Weg?
Zur Autorin
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, schreiben seit mehr als 10 Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“ wird für ZDF und ORF verfilmt. „Abgründe“ ist ihre dritte Krimi-Veröffentlichung und zugleich das erste Buch, das sie je schrieben.
Cover
Das Cover strahlt von was beängstigendes aus. Düster und geheimnisvoll macht es den Leser direkt neugierig auf den Inhalt. Man hat düstere Musik im Ohr, erwartet das jeden Moment etwas geschehen wird, jemand mit einem Messer bewaffnet hinter dem Haus hervor springt. Passt perfekt zum Inhalt des Krimis.
Meine Meinung

Vielen lieben Dank an die beiden Autorinnen zum bereit stellen dieses Rezensionsexemplares. Da ich bereits andere Werke der beiden kenne, war ich nun doch sehr gespannt auf das, was mich hier erwarten wird.
Direkt im Prolog wird man ins kalte Wasser geschmissen, ist geschockt und fasziniert zugleich. Somit muss man einfach weiterlesen.
Die meiste Zeit wird das Buch aus der Sicht von Ethan geschrieben, der Hauptermittler in diesem Krimi. Ein sehr sympathischer Charakter, der es in seinem Leben bisher auch nicht immer einfach hatte. Schwierige Kindheit, muss sich in seinem Job behaupten und mit den Frauen klappt es auch nicht so, wie er sich das wünscht. Und dann  ist auf einmal noch sein Sohn bei ihm nachdem die Mutter verstorben ist. Aber er hat eine sehr liebenswürdige Art die einem schnell ans Herz wächst.
Einzelne Passagen werden aus der Sicht des Mörders geschrieben bei dem man bis zum Schluss keine Idee hat, wer es sein könnte. Diese Passagen sind durch einen anderen Schreibstil abgesetzt und man erkennt diese Abschnitte somit sehr gut. Man bekommt einen kleinen Einblick in die Denkweise des Mörders, warum er das tut, verstehen kann man es aber trotzdem nicht.
Nadine und Sarah haben die Begebenheiten wunderbar recherchiert und beschrieben. Orte kann man sich gut in seinem Kopf als eigenes Bild vorstellen, Ermittlerarbeiten wurden gut berichtet und somit findet man sich wunderbar in diesen Krimi hinein. Man fühlt mit den Detectives richtig mit, überlegt die ganze Zeit wer es sein könnte um danach doch im nichts zu verpuffen und wieder bei null anzufangen. Absolutes geniales Gefühlschaos und Verwirrung stiften was die beiden hier hinlegen.
Durch die Brutalität die der Mörder hier an den Tag legt, die Schreibweise der Autorinnen schaffen die beiden es, das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend zu halten. Gemischt mit einer kleinen Liebesgeschichte, die hier aber nicht fehl am Platz wirkt kann man das Buch kaum beiseite legen.
Zum Ende hin, als man langsam ahnt, wer der Mörder ist und dies kaum glauben kann, steigert sich die Spannung sogar erneut um einiges. Man spürt die Zerrissenheit des Ermittlers, die Liebe zu dieser Frau und einfach die pure Verzweiflung weil er nicht weiß was er nun tun soll. 

Fazit
Ein absolut gelungener Krimi der einem beim lesen echt stocken lässt!

Sterne

Please follow and like us:

[Lesenswerten Buchreihen] 52 Wochen – 52 Buchreihen KW 35

Veröffentlicht am von 10 Kommentare

Lesenswerte Buchreihen KW 35

Diesmal:
Ihr unschuldiges Herz & Bluthatz
von 
Richard Hagen

Preis: 9,99€ [D, Buch]
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. September 2012)
ISBN-10: 3442377870
ISBN-13: 978-3442377879
Meine Wertung: 5/5
Reihe: 1. Teil
Verlag: Blanvalet

Klappentext

Nach dem Mord an einer Kinderärztin hat die junge Staatsanwältin Inga Jäger schnell den Hauptverdächtigen im Visier, denn der Ehemann des Opfers wäre nach der geplanten Scheidung völlig mittellos gewesen. Doch dann kommen ihr Zweifel. Mit der Unterstützung des erfahrenen Kriminalhauptkommissars Kai Gebert bohrt sie tiefer, und gemeinsam enthüllen sie eine Mordserie, die sich bereits über 65 Jahre erstreckt. Da wird ihnen von höchster Stelle nahe gelegt, den Fall nicht weiter zu verfolgen – für Inga Jäger ein Grund, auf keinen Fall aufzugeben.
Der erste Fall von Staatsanwältin Inga Jäger und Kripohauptkommissar Kai Gebert.
Ka-Sas Meinung
Auf dieses Buch war ich doch sehr gespannt da ich das dieser Reihe versehentlich schon zuerst gelesen habe. Der Autor meinte dann aber zu mir, kein Problem, ich kann es auch einzeln lesen. gesagt, getan!
Man war von der ersten Seite an gefesselt. Durch die Situation die zu Beginn herrscht, hat man direkt Gänsehaut und ist mitten im Geschehen drin, nichts mit sanfter Einleitung.
Zuerst danach lernt man nach und danach die Charaktere, ihre Eigenschaften und ihre Art kennen. Die Charaktere in diesem Kriminalroman könnten nicht unterschiedlicher sein, harmonieren aber alle gut miteinander, jedenfalls als man die ersten Reibereien mal geklärt hat. So sind manche doch sehr dickköpfig, gleichzeitig aber auch harmoniesüchtig.
Sehr gut ausgearbeitet und beschrieben kann man sie sich die einzelnen Personen bildhaft vorstellen. Man fiebert dann richtig mit Ihnen. Was ich auch ganz toll fand, auch Menschen mit Ihren Besonderheiten kommen hier gut zum Zug und man lernt Seiten kennen, die einem vorher vielleicht gar nicht so bewusst waren, z.B. Autisten mit Inselbegabung.
weiter geht es hier: Rezension

Preis: 9,99€ [D, Buch]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: ab 18
Meine Wertung: 5/5
Reihe: –
Verlag: Blanvalet
ISBN: 9783442383009


Klappentext
Er hatte viele Feinde – doch welcher wurde sein Mörder?
Ein brutaler Mord führt Staatsanwältin Inga Jäger und Kripohauptkommissar Kai Gebert in das hessische Eltville. Nicht nur die Frau, die Exfrau und die Geliebte des Opfers sind tatverdächtig. Auch beruflich hat sich der hochgestellte Beamte viele Feinde gemacht. Doch als der Bürgermeister von Eltville die Ermittlungen immer stärker behindert, erkennen »die Jägerin« und Kai Gebert, dass sie auf einen Sumpf aus Korruption gestoßen sind – und um ihre Taten zu vertuschen, schrecken die Hintermänner auch nicht vor dem Mord an einer Staatsanwältin zurück!

KaSas Meinung
Dieses Buch bekam ich als Rezensionsexemplar angeboten und da es genau in meinen Geschmack fällt, nahm ich es dankend an, und ich muss sagen, das war auch gut so.
Sehr sympathische, liebevoll ausgearbeitete Charaktere,  eine gute Hauptgeschichte, angenehme Nebengeschichte machen das Buch zu einem richtigen Lesevergnügen. Ab und an wurden kleine Verweise zum ersten Band des Autors gegeben, was aber dem lesen keinen Abbruch getan hat. Denke aber, um die Personen und einzelne kleine Hintergründe besser verstehen zu können wäre der erste Band vorweg vielleicht nicht schlecht gewesen. Aber man kann ihn durchaus auch einzeln lesen und hat Spannung und Nervenkitzel pur. 
Man spürt die Gefühle der Personen, die Angst, Wut, Verzweiflung und auch Liebe zueinander. 
Zum Autor
Richard Hagen stammt aus dem Rheingau und lebt jetzt in der Nähe von Berlin. Schon früh entdeckte er seine Leidenschaft für das Schreiben und wurde zu einem erfolgreichen Drehbuchautor. Für diese neue Krimiserie hat er sich von seiner Heimat inspirieren lassen. Unter seinem richtigen Namen Ivo Pala schreibt er Science Thriller, die ebenfalls im Blanvalet Verlag erscheinen.
Gewinnspiel 
Ich verlose heute meine beiden Bücher dieses Autor.
Es sind private Bücher aus meinem Bestand und somit nicht neu.
Band 1 stand längere Zeit im Regal und hat leider vergilbte Seiten, das zweite ist neuwertig. In diesem Band gibt es aber eine persönliche Widmung vom Autor.
Wen beide Punkte also nicht weiter stören, darf sich gerne bei dem Gewinnspiel beteiligen 🙂

Schreibt uns einfach als Kommentar, eure Frage an Autor Richard Hagen. Das Interview wird dann zu einem späteren Zeitpunkt online gestellt 🙂


Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Bewerbt euch bis kommenden Sonntag 31.08.2014 – 23:59 Uhr
Datenschutz: Adressen werden nach dem Gewinnspiel gelöscht
Keine Haftung für Postversand
Gewinner haben 1 Woche nach Gewinnbekanntgabe Zeit sich zu melden, ansonsten verfällt der Gewinn.
Es erfolgt keine Mailbenachrichtigung 

Gewinner werden immer auf der Gewinnerseite bekannt gegeben
Please follow and like us:

[Rezension] Ihr unschuldiges Herz – Richard Hagen

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Preis: 9,99€ [D, Buch]
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. September 2012)
ISBN-10: 3442377870
ISBN-13: 978-3442377879
Meine Wertung: 5/5
Reihe: 1. Teil
Verlag: Blanvalet



Klappentext
Er mordet seit Jahrzehnten – und stets wird ein anderer an seiner Stelle verurteilt
Nach dem Mord an einer Kinderärztin hat die junge Staatsanwältin Inga Jäger schnell den Hauptverdächtigen im Visier, denn der Ehemann des Opfers wäre nach der geplanten Scheidung völlig mittellos gewesen. Doch dann kommen ihr Zweifel. Mit der Unterstützung des erfahrenen Kriminalhauptkommissars Kai Gebert bohrt sie tiefer, und gemeinsam enthüllen sie eine Mordserie, die sich bereits über 65 Jahre erstreckt. Da wird ihnen von höchster Stelle nahe gelegt, den Fall nicht weiter zu verfolgen – für Inga Jäger ein Grund, auf keinen Fall aufzugeben.
Der erste Fall von Staatsanwältin Inga Jäger und Kripohauptkommissar Kai Gebert.
Autor
RICHARD HAGEN ist das Pseudonym des Schriftstellers und Drehbuchautors IVO PALA, das er für Kriminalromane verwendet.
Bisher erscheinen darunter bei BLANVALET 
„Ihr Unschuldiges Herz“ und „Bluthatz“, 
die ersten beiden Fälle der jungen Staatsanwältin Inga Jäger und Kriminalhauptkommissar Kai Gebert, die in Wiesbaden und dem idyllischen Rheingau ermitteln.
Regionalkrimis – jedoch mit nationalen Themen.
Meinung
Auf dieses Buch war ich doch sehr gespannt da ich das dieser Reihe versehentlich schon zuerst gelesen habe. Der Autor meinte dann aber zu mir, kein Problem, ich kann es auch einzeln lesen. gesagt, getan!

Man war von der ersten Seite an gefesselt. Durch die Situation die zu Beginn herrscht, hat man direkt Gänsehaut und ist mitten im Geschehen drin, nichts mit sanfter Einleitung.
Zuerst danach lernt man nach und danach die Charaktere, ihre Eigenschaften und ihre Art kennen. Die Charaktere in diesem Kriminalroman könnten nicht unterschiedlicher sein, harmonieren aber alle gut miteinander, jedenfalls als man die ersten Reibereien mal geklärt hat. So sind manche doch sehr dickköpfig, gleichzeitig aber auch harmoniesüchtig.
Sehr gut ausgearbeitet und beschrieben kann man sie sich die einzelnen Personen bildhaft vorstellen. Man fiebert dann richtig mit Ihnen. Was ich auch ganz toll fand, auch Menschen mit Ihren Besonderheiten kommen hier gut zum Zug und man lernt Seiten kennen, die einem vorher vielleicht gar nicht so bewusst waren, z.B. Autisten mit Inselbegabung.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig, durch die Wortwahl und den Satzbau findet man sehr gut in die Handlung hinein und kann dieser auch sehr gut folgen.
Das Buch ist in verschiedene Hauptkapitel unterteilt, welche nochmal in einzelne Abschnitte gegliedert wurden. Die Handlungen spielen an verschiedenen Orten. Das ist aber kein Problem für das Verständnis da es zu Beginn des Abschnittes mit Hilfe einer Überschrift erkenntlich gemacht wurde.

Nein man fiebert eher mit, überlegt die Zusammenhänge um dann doch irgendwie wieder auf dem Holzweg zu landen weil man denkt, nein so kann es nicht gewesen sein. der Autor schafft es auch, diesen Spannungspegel bis zum ende aufrecht zu erhalten. Mit dem Ende was dann kommt, hat man nicht wirklich gerechnet.
Aber danach denkt man über einige Stellen in dem Buch anders weil man nun eher die Zusammenhänge versteht.

Fazit
Ein gelungener Auftakt zu dieser Krimireihe der hoffentlich noch weitere Bände folgen werden!
Sterne

Please follow and like us:

[Rezension] Nebelflut – Nadine d’Arachart & Sarah Wedler

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Preis: 8,99€ [D, E-Book]
Seiten: 222
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Meine Wertung: 5/5
Reihe: –
Verlag: Telescope Verlag
ISBN-10: 3941139525
ISBN-13: 978-3941139527

Vor neunzehn Jahren verschwand die kleine Amy Namara spurlos – nun werden ihre blutigen Kleider in einem Fluss nahe Dublin entdeckt. Zeitgleich beginnt eine grausame Mordserie. Schnell wird Amys Bruder Patrick, ein unbescholtener Arzt, zum Hauptverdächtigen. Was keiner weiß: Auch an Amys Schicksal ist er alles andere als unschuldig… 
Rau wie irischer Seewind und voll psychologischer Tiefe erzählt »Nebelflut« eine Geschichte von Schuld und Sühne, von Liebe und Abhängigkeit und davon, wie man am Ende immer wieder von der eigenen Vergangenheit eingeholt wird. 
Finster, gefährlich, hintergründig: Nadine d’Arachart und Sarah Wedler haben ein Wortgemälde geschaffen, das wenig Licht, doch umso mehr Schatten zeigt.
Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen, studieren Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und schreiben seit mehr als zehn Jahren gemeinsam. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern erhielten sie verschiedene Preise für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Außerdem nahmen sie am Finale des Open Mike 2011 teil. Zuletzt wurden sie im November 2012 mit dem Förderpreis des Literaturbüro Ruhr ausgezeichnet. Ihr erster Roman „Die Muse des Mörders“, ein Remake des E.T.A.-Hoffmann-Klassikers „Das Fräulein von Scuderi“, erschien im Frühjahr 2012. Ihr zweites Buch, der Thriller „Abgründe“ wurde im April 2012 als E-Book veröffentlicht
Das Cover wirkt auf mich sowohl düster als auch ein wenig mysteriös und geheimnisvoll. So zeigt es ein einsames Flusstück inmitten einem Feld. Es sieht ein wenig verlassen und verwildert aus. Gleichzeitig ist auch Nebel was das ganze Bild etwas dunkel erscheinen lässt. 
Ich bin aber nicht sicher ob ich es im Buchladen in die Hand genommen hätte das es jetzt kein Cover hat wo ich denke „Wow, was ist denn das!“
Aber man soll ja nicht immer vom Coverbild auf den Inhalt schließen nicht wahr?
Die beiden Autorinnen haben einen sehr angenehmen Schreibstil. Man findet durch die Leichtigkeit des Textes sehr gut in die Geschichte hinein.
Es wird abwechselnd aus verschiedenen Sichtweisen der Charaktere geschrieben. Kapitel sind nicht einzeln beschriftet, ist aber kein Problem, man erfährt sofort aus welchem Augenwinkel der Abschnitt beschrieben wird.
Zwischendrin gibt es auch Kapitel, wo man im ersten Moment, durch die andere Schriftart, ein wenig irritiert ist von wem sie erzählt werden. Aber nach kurzer Zeit weiß man es.
Zu Beginn ein klein wenig schleppend baut sich kurz danach ein ganz toller Spannungspegel auf, zwischendurch ein wenig flacher um sich zum Ende hin enorm zu steigern.
Man überlegt fieberhaft mit wie alles zusammenpasst, kommt nicht wirklich drauf und mag es deswegen auch gar nicht aus der Hand legen.
Es kommt einem vieles surreal vor, denkt, das kann doch alles gar nicht sein. Doch wenn man wirklich drüber nachdenkt, es gibt so kranke Hirne. Schlimm!

Durch die doch unterschiedlichen Charaktere in diesem Buch ergibt sich eine sehr interessante Mischung. So sind von allen Arten doch Personen dabei und man schließt manche mehr, andere weniger ins Herz.
Die meisten wurden sehr genau beschrieben, man kann sich gut in sie hinein versetzen und bekommt ein richtiges Feeling für dieses Buch.
Manch andere hätten ein wenig genauer ausgearbeitet werden können, tun dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch. Gerade die Vielfalt der Protagonisten ist das, was diesen Krimi ausmacht.

Vielen Dank an dieser Stelle an die beiden Autorinnen für das Anfragen einer Rezension. Nachdem ich von einem anderen Buch nicht ganz so angetan war dachten wir, versuchen wir es mal mit einem anderen Genre 😉
Zu Beginn dieses Krimis bekommt man direkt einen Einblick was vor Jahren geschehen sein muss. Die kleine Amy wurde entführt, man fand aber nie Ihre Leiche. Jeder fragt sich was damals, vor 19 Jahren nur geschehen sein mag. 
Doch auf einem Mal tauchen Kleidungstücke von ihr in einem nahe gelegen Fluss auf und man beginnt den Fall neu aufzurollen.
Patrick, der Bruder des kleinen vermissten Mädchens, wird zum Hauptverdächtigen, ob wohl er immer wieder seine Unschuld beteuert. Was ist damals nur geschehen?
Ja das fragt man sich als Leser auch sofort. Aber so einfach wird es einem nicht gemacht. So beginnen die Ermittlungarbeiten zu diesem Kriminalfall und es tauchen immer neue Informationen auf, neue Personen kommen uns Spiel und man überlegt wie alles zusammen passt.
Immer wenn man gerade denkt man hat eine Ahnung was damals geschehen sein könnte, wendet sich das Blatt und alle Gedanken waren für die Katz, genau das ist es, was dieses Buch auch ausmacht.
Man hat nicht schon in der Hälfte die Idee, wer der Mörder sein kann, sondern fiebert wirklich bis zum Ende mit.
Dieses ist dann auch recht unerwartet und man schluckt erst ein mal kräftig. Also ich jedenfalls habe dieses bis mit Epilog nicht erahnen können.
So schaffen es die beiden Autorinnen, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite an dieses Buch zu fesseln, genau so soll es auch sein. 
Diese Gedanken zu Schuld und Sühne die zwischendurch aufkommen, runden das Gesamtbild ab. Das einem Ereignisse die man unbedacht gemacht hat, auch noch nach Jahren nachhängen können und einen extrem belasten, kommt her sehr gut rüber. 
So denkt man vielleicht mal nach, welche Folgen das eigene handeln nach sich ziehen kann, weil man egoistisch gehandelt hat, ohne vorher mal zu überlegen wie die Folgen sein können.
Ein Krimi, der mich doch positiv überrascht hat in dem ich nicht schon in der Hälfte wusste wie das Ende sein wird.

Please follow and like us: