Schlagwort-Archiv: Mira Taschenbuch

[Blogtourfahrplan] Atlantis – Der Drachenkrieger von Gena Showalter

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

 

Liebe Leser,
ab dem 16.1.2016 gehen wir wieder zusammen auf Tour und stellen euch den
neuen Roman von Gena Showalter
Atlantis – Der Drachenkrieger“ vor.
Es erwarten euch wieder interessante Beiträge und ein tolles Gewinnspiel.
Schaut also rein, wir freuen uns schon auf eure Beiträge!

Weiterlesen

Please follow and like us:

[Rezension] Atlantis – Der Drachenkrieger von Gena Showalter

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Preis: 9,99€
  • Taschenbuch
  • Seiten: 316
  • Verlag: Mira Taschenbuch
  • erschienen am: Dezember 2015
  • ISBN: 978-3956492655
  • Sterne: 4/5
Please follow and like us:

[Blogtour] Nora Roberts Land von Ava Miles

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Willkommen zur Blogtour
„Nora Roberts Land“
von Ava Miles

 

In den kommenden 2 Wochen bloggen wir rund um Ava Miles und Nora Roberts. Seid dabei und macht bei unserem Gewinnspiel mit. Lasst euch von neuen Büchern inspirieren und entdeckt Neues!
Please follow and like us:

[Rezension] Töte und Lebe! von Laura Wulff

Veröffentlicht am von 0 Kommentare







  • Einband: Broschiert
  • Seiten: 432 Seiten
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • erschienen am: 10. Februar 2015
  • ISBN-10: 3956491084
  • ISBN-13: 978-3956491085
  • Altersempfehlung: ab 18
  • Meine Wertung: 4/5
  • Verlag: Mira Taschenbuch


Klappentext
Der 3. Fall für die Zuckers. Die Leiche eines Mannes mit Down-Syndrom wird gefunden. Kurz darauf eine Zweite. Beide sind vor ihrem Tod schwer misshandelt worden. Für Daniel Zucker, Kölns einzigem Kriminalkommissar im Rollstuhl, ist klar: Hier hat es jemand auf Menschen mit Behinderung abgesehen! Dies macht den Fall für ihn zu einer persönlichen Angelegenheit. Einer Angelegenheit, der er sich allein stellen muss, da er gezwungen ist auf die Hilfe seiner Frau Marie und deren Cousin Ben zu verzichten, denn sie haben gerade mit eigenen Problemen zu kämpfen. Doch durch seine beherzte Ermittlungsarbeit schafft er es sich an die Spur des Killers zu heften – und in dessen Visier zu geraten …
Autor
Besuchen Sie die Autorin auf www.LauraWulff.de oder www.facebook.com/sandra.henke.autorin 
Laura Wulff ist das Pseudonym der bekannten deutschen Autorin Sandra Henke, die in der Nähe von Köln lebt und arbeitet. Obwohl sie das Gelübde „Bis dass der Tod euch scheidet“ ernst nimmt, hofft sie, dass ihr Name trotzdem nie in einer Ermittlungsakte der Kriminalpolizei auftauchen wird. Sie trinkt gerne ein Glas blutroten Wein, findet, dass Neid die Seele vergiftet, und könnte nicht für Schuhe morden, sondern für ein gutes Buch.

Meine Meinung

Zuerst mal was zum Cover: Perfekt gewählt. Es ist düster und unheimlich, genau so wie ich es bei einem Buch dieses Genre auch erwarten würde. 
Ausser schwarz und grau gibt es nicht viele Farben. Eyecatcher ist eindeutig der Haken der im Vordergrund steht. Dieser hat den einzigen farbigen Ton, rot, wie soll es auch anders sein. Blut was an ihm haftet und auch auf den Boden tropft, lässt den Leser neugierig auf den Inhalt werden.
Die Charaktere in diesem Buch wurden direkt auf der ersten Seite von der Autorin beschrieben. Ganz toll, so bekam man direkt schon mal einen Eindruck von den beiden:
Marie Zucker, 29 Jahre 
  • Aussehen: 1,65 m, krause mittelblonde schulterlange Haare, grüne Augen, sehr schlank, kleidet sich klassisch chic
  • Beruf: Kostümbildnerin am Musical Dome, nebenberufliche Gerichtszeichnerin, fertigt auch Phantombilder für die Polizei an
  • Sie kämpft mit: Worten, einer Engelsgeduld, Durchhaltevermögen, Leidenschaft, Einfühlsamkeit, guter Menschenkenntnis, durch Ihren Nebenberuf geschultes Auge, Pfefferspray
  • Dämonen: Ihre Mutter hat sie unter dem Deckmantel der Erziehung als Kind körperlich und seelisch misshandelt.
Daniel Zucker, 36 Jahre
  • Aussehen: schwarze Haare, schwarz-braune Augen, Mund-Kinn-Bart, sitzt nach einem Freizeitunfall im Rollstuhl, trotzdem sportlich
  • Beruf: Hauptkommissar, zurzeit als „externer Berater/Sonderermittler bei schwierigen (oder unliebsamen) Fällen“ beim Kriminalkommissariat 11 im Polizeipräsidium Köln zuständig.
  • Er kämpft mit: Rollstuhl, Stabtaschenlampe, Einsatzmehrzweckstock, Fäusten, Aufnahmegerät und kriminalistischem Spürsinn
  • Dämonen: aufgewachsen mit einem gewalttätigen Vater, Querschnittslähmung ab der Hüfte abwärts
Zur Einleitung gibt es ein Zitat aus dem Film „Saw“. Das ist mal was ganz anderes und gefällt mir richtig gut. Danach geht es auch sofort zur Sache. Das erste Kapitel ist direkt ein Kampf, Blut und Gemetzel. Damit wurde der Spannungspegel direkt mal nach oben gelegt.
Doch wenn man denkt, das es nun ruhiger wird hat man sich getäuscht. Kurz darauf wird direkt die erste Leiche gefunden und Zucker wird vor Ort gerufen.
Ein Kommissar im Rollstuhl, erlebt man auch nicht jeden Tag. Doch er ist ein sympathischer Mann der noch mit seinem Schicksal hadert, ganz akzeptiert hat er es wohl noch nicht. An seiner Seite ist Marie, sie versucht alles das es ihm gut geht. Die beiden kenne ich schon von einem anderen Thrillerteil der Autorin und ich mag sie einfach. Sie harmonieren wunderbar miteinander, können sich blind aufeinander verlassen.
Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig, man findet sofort in die Ereignisse hinein und kann gut folgen. Die Kapitel haben eine ansprechende Länge und werden fast immer aus einer Sicht geschrieben. Spannungspegel werden nach und nach immer wieder aufgebaut und es macht Spass das Buch zu lesen.

Doch leider wird es am Ende ein wenig unrealistisch und somit war es für mich kein harmonischer Abschluss. Wenn die letzten Kapitel näher an der Realität gelegen hätte wäre es ein perfekter Thriller gewesen. So werde ich leider einen Stern abziehen.

Fazit
Bis fast zum Schluss ein perfektes Buch, dann leider Abfall durch Unrealität.
Sterne
****
Please follow and like us:

[Interview] Blogtour Todesruhe von Tanja Noy

Veröffentlicht am von 9 Kommentare

Herzlich Willkommen zur Blogtour 
„Todesruhe“ von Tanja Noy
Gestern waren wir zu Besuch bei der Buchstabenfängerin die euch allgemeine Informationen zu Psychiatrie und Nervenheilanstalten gegeben hat.

Heute findet ihr hier bei uns abschließend das Interview mit der Autorin zu diesem Thema. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an Tanja Noy. Wer gerne mehr über Sie erfahren mag sollte mal auf Ihrer Facebook Seite vorbei schauen.

Liebe Tanja,

vielen lieben Dank das Sie uns für Fragen zur Verfügung stehen!

Ka-Sa´s Buchfinder
Wie kamen sie zum schreiben?

Tanja Noy
Geschrieben habe ich schon immer. Bei Aufsätzen in der Schule war ich immer ganz vorne, wo andere davon rannten, hab ich geschrieben und geschrieben. Und wenn dazu dann noch reichlich Phantasie kommt, dann ist es zu einer guten Geschichte nicht mehr weit. 

Ka-Sa´s Buchfinder
Wie kam die Idee zu diesem Thriller?

Tanja Noy
Da es sich ja insgesamt um fünf Bücher rund um Julia Wagner handelt, hab ich schon früh einen Rahmenplan über die einzelnen Orte, Handlungen und Hintergründe festgelegt. Im Grunde war es von Anfang an klar, dass das Buch so werden würde, wie es jetzt ist.

Ka-Sa´s Buchfinder
Wie kommt man auf die Idee ein Buch zu schreiben, wo psychisch kranke Personen eine zentrale Rolle spielen?

Tanja Noy
Ich wollte in diesem Buch eine Handlung, die in einem geschlossenen Rahmen spielt. Vielleicht, weil es für einen Autor noch einmal eine ganz andere Herausforderung ist. Spielt die Geschichte im Freien, kann man Seiten füllen, indem man die Umgebung beschreibt, Wiesen, Gräser, Blumen, Häuser. In einer geschlossenen Umgebung geht das nicht, weil dieser Rahmen relativ schnell erzählt ist. Es kommt also auf die Personen und vor allem auf die Dialoge an, die müssen stimmen und den Leser bis zum Ende hin tragen. Und da ich ja schon die Idee mit der geschlossenen Psychiatrie hatte, waren psychisch kranke Menschen dann nicht mehr weit entfernt.
Vielleicht liebe ich aber auch einfach nur die Herausforderung, weshalb ich mich ja auch dafür entschieden habe, Crossover-Krimis zu schreiben.

Ka-Sa´s Buchfinder
Kennen sie Personen die in einer Psychiatrie leben?

Tanja Noy
Ja. Ich habe die Menschen genauso angetroffen und kennen gelernt, wie ich sie in dem Buch beschrieben habe. Allerdings weiß ich nicht, was inzwischen aus ihnen wurde.

Ka-Sa´s Buchfinder
Wurde für Recherchezwecke des Buches mit Insassen gesprochen?

Tanja Noy
Ja. Ich habe tatsächlich genau einen solchen bunten Haribo-Mix angetroffen, wie ich ihn in dem Buch beschrieben habe. Und ich habe gelernt, dass es tausend Gründe gibt, warum Menschen in einer Psychiatrie landen können. Man muss nicht zwangsläufig völlig den Verstand verloren haben.

Ka-Sa´s Buchfinder
Haben Sie, um die Hintergründe besser zu verstehen, ein paar Tage in einer Psychiatrie verbracht? 


Tanja Noy
Ja. Nicht sehr lange, aber lange genug, um zu wissen, dass ich nicht mehr dahin zurück möchte. Ich würde es auch keinem empfehlen.

Ka-Sa´s Buchfinder
Wie lange geisterte die Idee für das Buch in ihrem Kopf bevor sie es zu Papier gebracht haben?

Tanja Noy
Nicht sehr lange. Der Rahmenplan stand ja schon früh fest, siehe oben.

Ka-Sa´s Buchfinder
Wie sieht ihr Schreiballtag aus?

Tanja Noy
Arbeiten, arbeiten, arbeiten. So sieht es aus. 

Ka-Sa´s Buchfinder
Können Sie Bilder von Ihrem Arbeitsplatz zeigen?

Tanja Noy
Das könnte ich schon, allerdings hängt über meinen Schreibtisch – da ich ja auch nicht jünger werde – eine riesige Grafik, mit allen Namen und Verbindungen rund um Julia Wagner. Also der innere Zirkel, das sind die Freunde und die Personen, die bereits aufgetaucht sind und immer wieder auftauchen werden – Zander, Eva, Susanne Grimm, Charlotte Gärtner, Paula von Jäckle, etc. Dann die Personen, die schon umgebracht wurden und noch umgebracht werden, wie die der bisherigen Mörder und die Namen derer, die noch töten werden, bis hin zum allerletzten Showdown, Julias ganz großem Gegner und Feind. Würde ich ein Foto machen, könntet Ihr das alle lesen. Und das wäre kontraproduktiv.

Ka-Sa´s Buchfinder
Der Weg aus der Schreibflaute! Kennen sie das Gefühl, das mal nichts mehr geht und was tun sie dagegen?

Tanja Noy
Ich hatte es zum Glück noch nicht. Was ich kenne, ist Zeitdruck. Das Wissen, dass es Termine gibt und man das Gefühl hat, man kommt nicht schnell genug voran, weil nicht jeder Tag gleich und der Kopf keine Maschine ist.
Früher war es völlig egal, ob ich für ein Buch ein, zwei oder fünf Jahre brauchte. Das ist nicht mehr so und gibt dem Ganzen eine völlig neue Brisanz.

Ka-Sa´s Buchfinder
Haben sie weitere Projekte im Planung und wenn ja, darf schon was verraten werden?

Tanja Noy
Im Augenblick schreibe ich gerade das vierte Buch um Julia Wagner zu Ende. Danach folgt das fünfte und letzte, welches ein Feuerwerk mit gigantischem Showdown werden wird. Das kann ich garantieren.
Und danach? Gehe ich vielleicht selbst erst einmal in die Psychiatrie Mönchshof. 😉

Ka-Sa´s Buchfinder

Vielen Dank für das tolle und informative Interview


Die Tour im Überblick

28.01. Buchvorstellung bei Jaqueline

29.01. Satanismus bei Nina

30.01. Hintergründe / Recherchearbeit / Allgemeine Fragen zum Thriller „Todesruhe“ bei Mel

31.01. Nervenheilanstalt/ Geschlossene Psychatrie bei Stephanie

01.02. Allgemeines Interview Hier bei uns!

02.02. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

Gewinnspiel

1. Preis 1x Todesruhe in Print + Goodie Paket von Mira Taschenbuch

2.-5. Preis je 1 x Todesruhe in Print

Frage:
Was denkt ihr warum Personen in eine Psychiatrie eingeliefert werden?

Gewinnspielregeln
Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder  mit Einverständnis des Erziehungsberechtigten
Keine Barauszahlung von Gewinnen möglich
Versand innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Gewinner werden am 19.12. auf allen teilnehmenden Blogs im Laufe des Tages veröffentlicht
Please follow and like us: