KaSas Buchfinder

[Interview] Elisabeth Denis im Interview zu „Federherz“

| 18 Kommentare

Herzlich Willkommen!

Im Rahmen unserer Blogtour zu „Federherz“ habe ich für Euch wieder ein tolles Interview an Bord.
Diemal mit Autorin Elisabeth Denis.
Ich wünsche Euch viel Spass beim Lesen und beachtet auch das Gewinnspiel am Ende

*****
Liebe Elisabeth,
Es ist spannend deine literatrischen Schritte zu beobachten und ich freue mich
umso mehr, dich heute zu deiner neuen Buchreihe “Federherz” aushorchen zu
dürfen J
© Elisabeth Denis
Kannst
Du mir verraten, wie es zu diesem Buchprojekt gekommen ist?
Elisabeth: Oh je, so genau weiß ich das gar nicht
mehr. Die erste Idee zum Roman kam mir schon 2012, also vor vier Jahren. Ich
weiß noch, dass es da bei mir eine ablehnende Haltung zu den damals
allgegenwärtigen Vampirromanen gab. Ich wollte einen Gegenentwurf dazu
schreiben. Na ja, aus heutiger Sicht klingt das reichlich blöd. Zunächst hatte
ich nur den Ort, also das Wald-Internat, an das ein vergessener Friedhof
grenzte. Aber dann tauchte plötzlich diese Mischa auf und hat mir einen dicken
Strich durch meine ironisch-distanzierte Idee gemacht und ich habe einen
waschechten Fantasy-Liebesroman geschrieben. Trotzdem nicht völlig humorfrei,
wie ich hoffe.
Hainpforta
ist ein besonderer Ort in deinem Buch. Wie hast du diesen Schauplatz
erschaffen? Kennst du selber Internate, die dir vielleicht zur Vorlage dienten?
Elisabeth: Witzig,
dass du diese Frage stellst. Ich kenne kein Internat von Innen, aber während
meiner Abiturzeit habe ich ein paar Internatsschüler kennengelernt. Was sie über
ihr Internatsleben erzählten, fand ich spannend. Doch ein paar von ihnen waren
auch wirklich eingebildet. Ich habe Hainpforta vom realen Internatsnamen
entlehnt. Ich gebe zu, das ist gemein.
Manche
Leser kennen Dich ja schon als Autorin der “Secrets-Reihe” die ebenfalls bei
Oetinger34 erschien.  Du bist zwar im
Jugendbuch-Genre geblieben, aber dismal ist Magie im Spiel. Wie kam der Wandel,
mit fantastische Aspekten zu schreiben?
Elisabeth: Die
Feder-Reihe ist vor „Secrets, Wem Marie vertraute“ entstanden. Das Magische war
also bereits volle Kanne vorhanden. J Für Secrets gab es schon zur Ausschreibung von Seiten
des Verlags konkrete Ideen für den Plot. Vielleicht wäre mir so eine
realistische Geschichte nach Hainpforta (das war der Arbeitstitel) gar nicht
eingefallen? Wobei es ja auch in Secrets den einen oder anderen zart-magischen
Moment gibt, wenngleich die Reihe natürlich ein völlig anderes Genre bedient.
Gibt
es einen ultimativen Tipp, den du angehenden Autoren geben würdest? Was sollte
man in der Anfangszeit beachten?
Elisabeth: Ich
habe den ersten Entwurf zu den Feder-Bänden geschrieben, ohne mir einen
detaillierten Plotplan zu erarbeiten. Das werde ich bei meinem nächsten Buch
anders machen und mehr Zeit in die Vorbereitung stecken, denn das erspart
hinterher einen Haufen unnötiger Arbeit. Doch das Wichtigste ist wohl, wie bei
allem, dass man mit ganzem Herzen bei der Sache ist und sich nicht verbiegt.
Das sag ich nichts Originelles, aber es ist einfach wahr.
Entscheide
Dich:
Goldfisch
oder Hase – Hase
Kaffee oder
Tee – Der Kopf sagt Tee, die Hände kochen dann doch immer stur Kaffee
Sommer
oder Winter – Winter
Meer
oder Berge – Berge
Steak
oder Salat – Beides, genau in der Kombi
Im
September geht es schon direkt mit dem Folgeband “Federwelt” weiter. Schön das
wir Leser hier nicht so lange warten müssen. Kannst du schon etwas zu diesem
Band sagen?
Elisabeth:
In Federwelt kommen die fantastischen Elemente noch mehr zum Tragen, aber
ich möchte nicht zuviel verraten, damit ich für diejenigen, die Band 1 noch
lesen wollen nichts verrate. Das Internat spielt in Band 2 allerdings eine
kleinere Rolle, denn Mischa begibt sich auf eine Reise. Ich verspreche jedoch
hiermit, dass sie die an mindestens genauso spannende Orte führt.
Arbeitest
du Derzeit schon an neuen Projekten? Erzählst du uns was dazu?
Elisabeth: Ich
habe auf Oetinger34 noch ein Bilderbuchprojekt, dass ich bis zum Herbst, also
dem nächsten Voting, fertig stellen möchte. Außerdem reise ich noch im August
zur Recherche für einen Krimi in die Alpen. Aber ich plane auch ein neues  Jugendbuch, einen Mysterythriller. Die
Handlung wird eventuell in einer Schauspielschule spielen. Ich habe vor
gefühlten achtzig Jahren Schauspiel studiert und kann da auf eigenen, spooky
Erfahrungen zurückgreifen.
Oetinger34
ist revolutionär und traditionell zugleich – Was gefällt Dir am besten an der
Zusammenarbeit?
Elisabeth: Das
Traditionelle J Aber im Ernst: Ich bin mehrmals wöchentlich
auf der Oetinger34- Seite und schaue mir online die verschiedenen Projekte an,
tausche mich mit den anderen Kreativen aus. Gerade habe ich für das
Bilderbuchprojekt eine tolle Illustratorin gefunden und freue mich schon auf
die Zusammenarbeit. Oetinger34 funktioniert für mich wirklich gut! Während der
finalen Arbeit an einem Buch ist der engste Kontakt natürlich der zum Lektorat
und da habe mit Kristin Neugebauer einen ganz tolle Partnerin, die einen
großartigen Humor hat und auf deren Ratschlag ich gern höre. Das passt einfach!
Vielen
Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Möchtest du deinen Lesern abschließend
noch etwas sagen?
Elisabeth:
Die Gelegenheit nutze ich prompt, um allen, die neugierig auf das Buch
geworden sind und es lesen wollen, viel Vergnügen zu wünschen. Ich wünsche
allen Lesern, dass sie völlig eintauchen können in die Welt von Mischa und
Hainpforta.
 **********
 Gewinnspiel

 

Bis einschließlich 11.08.2016 habt Ihr die Möglichkeit eines von insgesamt 5 Büchern  „Federherz“ von Elisabeth Denis zu gewinnen.
Beantwortet mir dazu folgende Gewinnaufgabe als Kommentar unter diesen Post.
Schildert uns Euren Eindruck zur Leseprobe!
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

18 Kommentare

  1. Ich lasse mich von Leseproben nicht wirklich übezeugen denn da ist ja nur ein auszug von de eigentlich ganzen geschichte und die mag ich kennen lernen und lesen wollen. Mir eicht da schon der Einband um ebend wie hie die geschichte interessant zu finden so das ich auch die geschichte im ganzen lesen mag!
    VLG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

  2. Huhu Katja,

    die Leseprobe macht unheimlich Lust auf mehr! Ich mag den Schreibstil, der eine gute Portion Humor und Sarkasmus verspricht und Mischa scheint eine sehr sympathische Protagonistin zu sein.
    Ich bin jetzt auf jeden Fall noch neugieriger als vorher und würde wahnsinnig gerne weiter lesen 🙂

    Lg Susan

  3. Eine toll geschriebene Leseprobe, die mir wirklich gefallen hat. Ich würde daher gerne das komplette Buch lesen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Hallo,

    danke für den tollen Beitrag! Die Leseprobe ist toll und generell hat mich das Buch sehr angesprochen, da die Geschichte einfach spannend klingt… ich finde die Figuren wirken sympathisch und der Schreibstil ist angenehm 😉

    LG

  5. Auf jeden Fall macht die Leseprobe Lust auf Mehr, scheint ein kleines Abenteuer für die Propagonistin zu werden…

  6. Hallo ihr lieben! 😀

    Erstmal tolles Interview und die Leseprobe ist Hammer…

    Das schreit nach Mehr….

    Also erstmal ist das ja etwas gruselig, das Mischa etwas bemerkt und das hängt ganz sicher nicht mit ihrer Erkältung zusammen. Dann das aus Zufall eben mal ihre Schule abbrennt und sie dann mit Klaas eine seltsame Feder findet… Hmmmm..

    Das wäre ja noch so…
    Aber dann und bevor ich zum dann komme, ich musste so grinsen bei der Bemerkung von Slytherin…einfach Klasse und ja Hainpforta ist ja auch schon gruselig 😉

    Das Arthur der Schulleiter ist hat Mischa geschockt und nicht nur die, sondern auch Hanna und Fridolin, wobei ich erstmal nicht denke, das ich mit dem Rad durch den Wald gekommen wäre…

    Eine Steigung..jessas… geht gar nicht.
    Meine Arme puste. Da lob ich mir den Kaffee am Schreibtisch 😉

    Also alles in allem eindeutig mehr und macht Neugierig und gefällt mir sehr gut und das obwohl ich nur ein paar Seiten gelesen habe.
    Sehr viel versprechend.

    Liebe Grüßle sende ich euch, Susanne

  7. Hallo,

    die Leseprobe fand ich sehr schön geschrieben, obwohl ich nicht so der Typ bin der gerne Leseproben liest. Wenn es gut ist will ich dann schließlich weiter lesen. 😀

    Ich fand die Stimmung sehr gut. e
    Etwas mystisch und geheimnisvoll. Genau das was ich an Büchern mag. Mischa ist mir sofort symphatisch und ihr Kumpel Klaas scheint auch in Ordnung zu sein. Ich bin gespannt was es mit Hainpforta auf sich hat und wie Mischa das alte Gemäuer aufmischt. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

  8. Hallo und Guten Abend ♥
    Seit ich die Leseprobe von "Federherz" gelesen habe, wusste ich sofort das es auf meine Wunschliste wandern muss. Am besten habe ich noch das witzige Fettnäpfchen im Kopf, in das Mischa hineingetreten ist. Da hat sie dem Mann der sie begrüßt hat ja gehörig die Meinung gegeigt, und dann stellt sich raus, das es der Schulleiter ist …
    Ich muss jetzt noch darüber lachen, während ich das hier schreibe 😀

    Ansonsten gefällt mir von Anfang an schon die Freundschaft zwischen Mischa und Klaas. Da merkt man direkt das sie etwas besonderes sein muss.

    Ich denke mal das Mischa auch jemand ist, die gerne stark tut, aber ihre Angst oder Unsicherheit versteckt.

    Die Leseprobe hat mir so gut gefallen, das ich wirklich wissen muss, wer an dem Brand der Schule Schuld ist und wie es Mischa auf Hainpforta ergeht.

    Vielen Dank auch für das schöne Interview mit Elisabeth Denis ♥
    Sowas finde ich immer toll zu erfahren wie ein Buch entstanden ist, und wie man speziell gerade auf diese oder jene Idee gekommen ist (wie es hierbei mit Hainpforta war).

    LG ♥ MamamachtPause (Angela)

  9. Hallöchen. 🙂
    Danke für den tollen Beitrag. 🙂
    Die Leseprobe finde ich gut zu lesen, ich denke, Mischa ist eine wirklich unsichere Frau, die dann wirklich zu sich stehen muss.
    Ich finde den Schreibstil schon mal gut, er gefällt mir total gut. 🙂
    Alles Liebe,
    Katja

  10. Hallo,
    Danke für das schöne Interview. Die Leseprobe hat mkr super gefallen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, so dass ich gleich im Geschehen drin war. Das ist für mich immer sehr wichtig, also kurz und gut: Ich bin ziemlich neugierigbauf diese Geschichte.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

  11. Huhu,

    die Leseprobe gefällt mir gut. Ein angenehmer Schreibstil, eine bedrückende Atmosphäre zu Beginn, die sofort die Neugierde weckt und eine mysteriöse "Walddoofschule"… Klingt sehr interessant 🙂

    LG
    Jacqueline

  12. Huhu, die Leseprobe hat mir sehr gut gefallen und macht eindeutig Lust auf mehr. Die Stimmung ist ein bisschen mysteriös und stellenweise gruselig. Aber der ordentliche Klecks Humor lockert es auch ein bisschen auf. Die Stelle mit dem Schulleiter war super und ich wüsste gerne was es mit der Feder auf sich hat.

    Liebe Grüße,
    Wayland

  13. Leseproben überfliege ich immer nur um einen Eindruck vom Schreibstil und der Stimmung des Buches zu bekommen.
    Hier ist der Schreibstil angenehm, flüssig und einfach. Die Stimmung ist geheimnisvoll bis gruselig.
    Insgesamt ist der erste Eindruck recht gut und ich würde gerne erfahren, was e mit der Feder auf sich hat 🙂
    LG Jessy

  14. Hey,

    also ich mag ja schon das Cover aber die Leseprobe hat auch mal meine Neugier geweckt! Habe mich auch für die LR bei LB beworben, aber kein Glück gehabt 🙁
    Ich mag den Schreibstil und würde gerne mehr über die Hintergründe und die Charaktere erfahren.
    Mir gefällt einfach die Grundstimmung im Buch und ich möchte gern mehr erfahren, über das Internat, die Feder und wie das denn alles zusammen hängt!
    Viele Grüße
    Sunny

  15. Guten Morgen,

    ein schönes Interview! Es ist immer wieder spannend, wie so eine Geschichte ihren Weg findet 🙂

    Mein Eindruck zur Leseprobe:
    Schon der Einstieg der Ich-Erzählerin ist vielversprechend – sie blickt auf die Geschehnisse, die wir erst noch lesen werden, bereits zurück, und man hat gleich das Gefühl, dass da große Dinge vor sich gehen.
    Dann rutscht man mit Kapitel 2 direkt in die Geschichte hinein.
    Mir gefällt es gut, wie man durch kleine Details immer ein ganz genaues Bild vor Augen hat, z.B. beim ersten Eindruck vom Internat.
    Auch die Feder, die sicher noch eine Rolle spielen wird, ist schon aufgetaucht 🙂
    Mischa gefällt mir gut – und auch ihre Freundschaft zu Klaas.

    Die Regeln, an die sich die Gastschüler in Hainpforta halten sollen, sind ja schon merkwürdig – Mischas Reaktion ist da kein Wunder. Was für eine Überraschung, dass der Schulleiter, nach dem sie verlangt, längst vor ihr steht :O wie sie sich aus der Bredouille wohl rettet?

    Liebe Grüße!

  16. Huhu liebe Katja! 🙂

    Wirklich ein toller Beitrag! Ich finde es immer sehr spannend, etwas mehr über Autoren/Autorinnen herauszufinden. ^.^ Die Leseprobe hat mir gut gefallen und mein Interesse geweckt. Ich bin ein großer Fan von Ich-Erzähler, da man den Charakteren immer viel näher steht. Außerdem gefällt mir auch der Schreibstil gut und man kommt schnell voran. So ist auch die Leseprobe viel zu schnell vorbei.

    Liebe Grüße, Jasi ♥

  17. Hallo,

    ich finde die Leseprobe toll und Mischa mag ich schon jetzt. Ich möchte unbedingt weiter lesen. 🙂

    LG
    SaBine

  18. Hallo
    Also ich kann daraus sagen das der Schreibstil schon etwas mitreißendes hat, und auch zum weiter lesen bewegt, und das es bestimmt um ein spannendes Abenteurer handelt. Bin gespannt wie die Gesamte Geschichte ausgeht. Ein super Anfang somit auch Leseprobe.

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.