KaSas Buchfinder

15. November 2014
von Katja
13 Kommentare

[Blogtour] Blogtour Nightmares! Tag 4 – Interview mit Jason Segel

Willkommen zur Blogtour von 

„Nightmares! – Die Schrecken der Nacht“
Jason Segel & Kirsten Miller
Gestern wart ihr ja bei Manja und habt den finsteren Horror auf 2 Beinen kennengelernt.

Heute hab ich ein schönes Interview von Jason Segel für euch
© Michael Muller

 Jason Segel hatte früher selbst schreckliche Albträume – genau wie
Charlie. Und genau wie Charlie hat er irgendwann begriffen, dass uns
unsere Ängste stark machen können, wenn wir uns ihnen stellen. Jason
macht viele Sachen gerne, zum Beispiel: schauspielern, schreiben,
musizieren oder Zeit mit Freunden verbringen. Wenn er nicht gerade
Drehbücher schreibt oder Songs für Filme textet, ist er selbst auf der
Leinwand zu sehen oder als Synchronsprecher zu hören. Vielleicht kennst
Du ihn aus dem Kinofilm Die Muppets. Deine Eltern kennen ihn bestimmt
aus einem seiner anderen Filme. Nightmares! – Die Schrecken der Nacht
ist sein erstes Kinderbuch. Er hat es zusammen mit Kirsten Miller
geschrieben.
Wie
kommt es, dass Sie neben Ihren zahlreichen Film- und Fernsehrollen
und dem Verfassen von Drehbüchern nun ein Kinderbuch geschrieben
haben? Und warum über Albträume?
Jason
Segel: Ich glaube, mit Büchern können Kinder daran erinnert werden,
dass sie ganz schön schlau sind – und das auf unterhaltsame Art
und Weise! Beim Lesen können dank ihrer Vorstellungskraft ganze
Welten entstehen, und davon profitieren sie sehr viel mehr, als wenn
sie einfach nur passiv vor dem Fernseher sitzen. Über Albträume
wollte ich schreiben, weil ich Kindern damit vermitteln will, dass es
vollkommen in Ordnung ist, Angst zu haben.
Charlies
Albträume werden im Buch eines Tages plötzlich real, und er muss
sich seinen schlimmsten Ängsten stellen. Haben Sie einen Tipp für
Ihre jungen Leser, was man bei schrecklichen Albträumen tun kann?
Der
Schlüssel ist, dass Albträume dir dabei helfen, dich deinen realen
Ängsten zu stellen. Und dich deinen Ängsten zu stellen macht dich
mutig und stark.
Die
Albtraumwelt namens »Anderwelt« ist voller seltsamer und gruseliger
Wesen wie den augenlosen Kaninchen mit rasiermesserscharfen Zähnen
oder dem Gorgonen, dem Schlangen aus dem Kopf wachsen. Wie sind Sie
auf die Ideen für diese Anderwelt-Charaktere gekommen?
Meine
Co-Autorin Kirsten Miller und ich haben versucht, mit unserem inneren
Kind Kontakt aufzunehmen und uns dann vorzustellen, welche Dinge für
Kinder furchteinflößend sein könnten. Im Übrigen glaube ich, dass
wir alle die Fähigkeit besitzen, mit unserem inneren Kind in
Verbindung zu treten – dieser Kontakt bricht niemals ab.
NIGHTMARES!
– DIE SCHRECKEN DER NACHT ist der erste Teil einer Trilogie. Was
erwartet uns in den nächsten beiden Büchern?
In
den beiden Folgebänden geht es darum, was passiert, wenn man sich
seinen Albträumen und damit seinen Ängsten nicht stellt – und die
Leser werden den Ursprung der Anderwelt und seiner Bewohner noch
besser kennenlernen!
In
einem Interview haben Sie gesagt, dass Filme wie »Die Goonies« oder
»Labyrinth« Ihnen dabei geholfen haben, mit Ihren Ängsten
umzugehen. Was denken Sie, werden die Leser aus Ihrem Buch mitnehmen?
Ich
hoffe sehr, dass die NIGHTMARES!-Bücher dieselbe Botschaft
vermitteln wie die Bücher und Filme, die ich als Kind gelesen und
gesehen habe: nämlich dass Magie existiert, und dass es möglich
ist, sie in Geschichten zu finden.
Wir
freuen uns sehr, dass NIGHTMARES! – DIE SCHRECKEN DER NACHT jetzt
in Deutschland erscheint. Gibt es etwas, das Sie Ihren deutschen
Lesern sagen möchten?
Ich freue mich sehr
darauf, Euch alle sehr bald persönlich zu treffen!
Vielleicht
seid ihr ja auch in der Nähe wenn Jason Segel nach Deutschland
kommt.
Morgen
ist es schon soweit, hier die Termine noch einmal im Überblick:
Jason
Segel kommt am 17. und 18. November nach Deutschland,
um
sein Buch persönlich vorzustellen!
Die
Termine:
Montag,
17. November, 18:00 Uhr: Signierstunde bei Hugendubel im KaDeWe,
Berlin
Dienstag,
18. November, 18:30 Uhr: Lesung mit Jason Segel und Rainer Strecker,
Moderation
Jessica Schlage im CinemaxX am Dammtor, Hamburg
CHARLIE’S SCHLAF-BLOSS-NICHT-LIED
Und wer immer noch nicht genug bekommen kann, der sollte hier einen Blick riskieren!
Die Homepage der Nightmares! – Trilogie

Morgen geht es schon direkt weiter mit der Blogtour, doch ich hoffe schon jetzt, das wir euch das Buch näherbringen können!
Schaut also morgen bei Karin rein. Für die komplette Übersicht könnt ihr hier im Blogtourfahrplan  schauen.

Gewinnspiel
Finde die farbig markierten Worter in allen Beiträgen der Blogtour und forme den Lösungssatz!
Schicke ihn bis zum 19.11.2014 / 12 Uhr an folgende Mailadresse:
netzwerkagenturbookmark@gmail.com

Gewinne:
1.-3. Platz
Je ein signiertes (von Jason Segel) Exemplar von „Nightmares! – Die Schrecken der Nacht“

4.-6. Platz
Je ein Exemplar von „Nightmares! – Die Schrecken der Nacht“ 
+ 1 DVD Box How I Met Your Mother Staffel 9

7.-10. Platz
je ein Exemplar von „Nightmares! – Die Schrecken der Nacht“


*****
Keine Barauszahlung des Gewinns möglich

Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Datenschutz: Adressen werden dem Dressler Verlag zum Versand der Gewinne übermittelt und nach dem Gewinnspiel gelöscht
Keine Haftung für Postversand
Versand innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz

12. November 2014
von Katja
4 Kommentare

[Rezension] Nightmares! – Die Schrecken der Nacht von Jason Segel

http://www.dressler-verlag.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/zoom/9783791519081.jpg

Preis: 17,99€ [D, Buch]
Format:  Gebunden
Minuten: 384
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Meine Wertung: 5/5
Reihe: Teil 1/ Die Schrecken der Nacht
Verlag: Dressler
ISBN:   978-3-7915-1908-1


Zum Buch

Charlie ist zwölf und hat drei dicke Probleme: 1. Er kann die neue Frau
seines Vaters nicht ausstehen. 2. Seit er in ihrem Haus lebt ist sein
Leben ein Albtraum – und zwar wortwörtlich, jede Nacht. Und 3. ist der
neue Schulleiter ein übler Typ, der Charlie und seine Freunde auch
tagsüber in Angst und Schrecken versetzt. Das Schlimmste aber sind die
Nächte, wenn Charlies furchtbarste Albträume Wirklichkeit werden…

Meine Meinung
Hier wirklich mal ein Kinderbuch, welches mich vom ersten Augenblick an fasziniert, ja regelrecht in den Bann gezogen hat.
Als man mir das Buch ans Herz legte, konnte ich nach einem Blick auf dieses Cover nicht mehr zuhören. Es hat mich in den Bann gezogen, diese Ausdruckstärke, der farbige Buchschnitt, die überaus passenden Vignetten und nicht zu vergessen der „Glow in the Dark“ Effekt des Titels machen dieses Kinderbuch zu einem Hingucker und zwar nicht nur für die Zielgruppe.

So ein Medienhonk wie ich, musste ja auf das offensichtliche erstmal mit dem Holzhammer hingewiesen werden.

Wer zum Donner ist Jason Segel ?
(peinlich berührt nach unten schau)

Als ich dann endlich lesen durfte mit dem Hintergrundwissen das ich hier ein Kinderbuch vor mir habe, welches von einem bekannten Schauspieler und Drehbuchautor ist, war ich nach den ersten Seiten platt.
Jason Segel schreibt total nachvollziehbar, detailreich und vor allem spannend!
Beim Lesen hatte ich stets das Gefühl auf der Kippe zu stehen und mich zu fragen

„Ist das nun zu gruselig?“

Ich bin zu dem Schluss gekommen das die Autoren hier einen richtigen Weg gefunden haben, den Grusel mit Spannung perfekt zu verknüpfen. Kinder werden nicht überladen mit Infos, nein….

Sie werden entführt!

Die durchaus bildhafte Schreibweise ermöglicht auch den jungen Lesern eine tolle Vorstellung, was Charlie Laird erlebt, welche Ängste er hat und wie er seinen Weg geht.
Dabei begegnen einem Wesen die wir in unseren kühnsten Träumen wohl nicht so beschreiben würden. Es offenbart sich die Welt, die wir betreten, wenn uns der Schlaf übermannt.
Fantasievoll beschrieben, erlebt man den Kampf gegen die ureigenen Ängste, bekommt ein Gefühl für Freundschaft  und lernt die Hilfsbereitschaft kennen, die andere Leute… Freunde einem entgegen bringen.
Die Charaktere sind wundervoll kindgerecht ausgearbeitet und authentisch dargestellt. Ja, selbst die Ängste dürften dem ein oder anderen sehr vertraut vorkommen.
Ich denke das dieses Buch einem auch Kraft geben kann, über die eigenen Ängste nachzudenken, sich dem zu stellen oder zumindest daran zu arbeiten.

Du bist stark, du kannst es schaffen!

Die Geschichte ist also nicht nur mitreißend, sondern auch mit viel Emotionen geschrieben. Das Buch nimmt einen mit auf die Reise, packt dich, und gibt dir auch Stoff zum Nachdenken mit.

Ein tolles erstes Kinderbuch aus der Feder von Jason Segel und Kirsten Miller!


Autoren
Jason Segel hatte früher selbst schreckliche Albträume – genau wie
Charlie. Und genau wie Charlie hat er irgendwann begriffen, dass uns
unsere Ängste stark machen können, wenn wir uns ihnen stellen. Jason
macht viele Sachen gerne, zum Beispiel: schauspielern, schreiben,
musizieren oder Zeit mit Freunden verbringen. Wenn er nicht gerade
Drehbücher schreibt oder Songs für Filme textet, ist er selbst auf der
Leinwand zu sehen oder als Synchronsprecher zu hören. Vielleicht kennst
Du ihn aus dem Kinofilm Die Muppets. Deine Eltern kennen ihn bestimmt
aus einem seiner anderen Filme. Nightmares! – Die Schrecken der Nacht
ist sein erstes Kinderbuch. Er hat es zusammen mit Kirsten Miller
geschrieben.

Kirsten Miller, geb. 1973 ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.
Sie schrieb die Kinderbuchreihe Kiki Strike. Die Autorin lebt
in Brooklyn, NY, und vermutet, dass sie in ihrem früheren Leben entweder
Amelia Earheart oder Katharina die Große war. 

Fazit

Eine Buchreihe, die mir auf den ersten 50 Seiten den Schlaf geraubt hat und mich im Anschluss so faszinierte, das ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen!
PS: Ich bin 36 Jahre alt

Schlaf ein, Charlie

Sterne

#JasonSegel #KirstenMiller

10. November 2014
von Katja
2 Kommentare

[Rezension] Wer Finsternis sät – Leonie Lastella


Preis: 12,99€ [D, Buch]
Format:  Taschenbuch
Seiten: 275 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
erschienen: November 2014 
Meine Wertung: 4/5
Reihe: –
Verlag: Bookshouse
ISBN:   9789963526383



Dein Leben ist eine Lüge.
Deine Mutter war nie tot.
Bis heute.


Klappentext

Dein Leben ist eine Lüge. Deine Mutter war nie tot. Bis heute. Joes Welt gerät ins Schwanken, als die Polizei in seinem Elternhaus auftaucht. Seine seit Langem tot geglaubte Mutter wurde auf bestialische Weise ermordet. Und sie ist nicht das einzige Opfer. Joes Leben zerbricht, denn plötzlich steht er im Fokus des Killers, der jeden mit in die Finsternis zieht, der Jo etwas bedeutet. Der neue Gänsehautthriller der Zweitplatzierten des NordWordAwards 2013
Über den Autor

Leonie Lastella wurde 1981 in Lübeck geboren und wuchs in Haselau, nordwestlich von Hamburg, auf, wo sie noch heute, zusammen mit ihren drei Söhnen, im Haus ihrer Kindheit lebt.
Nach ihrem gymnasialen Abschluss studierte sie einige Semester Erziehungswissenschaften und Biologie an der Universität Hamburg. Auslandsaufenthalte in den USA und Italien beeinflussten ihre Arbeit als Autorin ebenso wie ihre Tätigkeit in verschiedenen sozialen Einrichtungen.
Seit 2006 widmet sie sich neben ihrer Arbeit und den Kindern dem Schreiben. Ihr erstes Buch Stille Seele erschien im Juni 2011 in der Edition Doppelpunkt und der Thriller Allein im Oktober 2012 über Create Space.
Für mich sind Bücher ein Tor in eine andere Welt und es freut mich, wenn ich mit meinen Welten andere Menschen berühren kann.
Meine Meinung

Ein Thriller, der alleine vom Klappentext neugierig auf den Inhalt macht. Das Cover passt meiner Meinung nach nicht ganz so gut zum Inhalt, hier hätte ich eher einen Seekrimi oder -Thriller erwartet. Aber man soll sich ja nicht täuschen lassen.
Der Prolog macht schon sehr neugierig auf das was noch kommen wird. So bekommt man schon einen Einblick in die kranke Psyche des Täters, ohne jedoch zu viel zu erfahren.
Nach und nach baut sich nun die ganze Geschichte aufeinander auf.
Die Charaktere werden zum Teil sehr gut beschrieben, manch andere sind recht allgemein gehalten. Von anderen wieder rum, wie den Täter, erfährt man zu Beginn nur seine kranken Ideen und kein wirklich reales Bild. Aber genau das ist es ja, was einen Thriller ausmacht. Das man erst nach und nach die Hintergründe erfährt.

Joe ist recht behütet aufgewachsen. Seine Mutter starb, als er 5 Jahre alt war, bei einem Autounfall und nun lebt er mit seinen Halbgeschwistern bei seinem Vater und Stiefmutter.Er führt ein normales leben und fühlt sich dort auch sehr wohl.
Bis zu jenem Tag, als die Polizei früh morgens bei ihm vor der Tür steht und erklärt, seine Mutter wäre ermordet worden. Der Junge versteht die Welt nicht mehr da er davon ausging, sie bereits in frühen Jahren verloren zu haben. Er verliert das vertrauen in seinen Vater, weil er all die Jahre belogen wurde. Logische Konsequenz in dem Alter: Er läuft von zu Hause weg und sucht Unterschlupf bei Freunden.
Hannes, ein recht junger Polizist, versucht nun heraus zu finden was wirklich geschehen ist. Die junge Frau scheint nicht als einziges Opfer zu sein und es besteht der Verdacht auf einen Serientäter. Er wird zu Beginn belächelt und ermittelt zuerst auf eigene Faust.
Sein Verdacht bestätigt sich leider und Hannes wird in die SoKo aufgenommen, ein Traum für jeden Polizisten. Er schafft es, sich Joe zu nähern und redet mit ihm, versucht ihm zu erklären, das er sich stellen soll und helfen muss. Doch dieser hat Angst. Zu viele Dinge geschehen um ihn herum und bald merkt er, auch auf ihn hat der Täter es abgesehen.
Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt und bringt Joe an den Rand seiner Kräfte. Werden sie heraus finden was der Täter wirklich möchte? Was seine Motive sind und warum dafür die Frauen sterben mussten?

„Wer Finsternis sät“ ist ein recht spannender Thriller, der einen in die kranke Psyche des Menschen schauen lässt. Die Gedankengänge vom Täter sind zum Teil nicht nachzuvollziehen, wie soll man das auch können?
Der Schreibstil ist sehr angenehm gehalten, leicht und flüssig und so hat man viel Spaß beim lesen des Buches. Unerwartete Situationen verursachen Gänsehaut und ein schönes Leseerlebnis.
Was mir hier ein wenig gefehlt hat ist, wie man am Ende auf den Täter kam. Manches zur Ermittlung wurde am Ende kurz angedeutet aber nicht wirklich erklärt. Das fehlte mir ein wenig. Das Ende war mir dadurch ein wenig abrupt.

Fazit
Ein sehr guter Thriller der m ir an machen Stellen bisschen ausführlicher hätte erklärt sein können“

Sterne

9. November 2014
von Katja
2 Kommentare

[Rezension] Raum 213 – Falsche Furcht von Amy Crossing

Preis: 7,95€ [D, Buch]
Format: Taschenbuch
Seiten: 176
erschienen am: 21. Juli 2014
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 4/5
Reihe: 4. Teil
Verlag: Loewe Verlag
ISBN:   978-3-7855-7874-2


Klappentext

Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule,
doch ein Zimmer ist das manifestierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen
Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es nicht
überlebt!

Tim, Liam und Amber lieben Verschwörungstheorien,
besonders die um Raum 213. Zusammen brechen sie in die Schule ein und
suchen nach neuen Informationen über den verfluchten Raum. Eine Akte
über einen Zwischenfall vor 20 Jahren entpuppt sich jedoch als
lebensgefährlich für alle Beteiligten. Schon am nächsten Tag hat Liam
einen schweren Unfall und Tim scheint verschwunden. Auch Amber gerät in
die Schusslinie und ist plötzlich auf sich allein gestellt – verfolgt
und bedroht von einem unheimlichen Fremden, der ein Mörder sein könnte.


Meinung

Dies ist mein erster Teil den ich von der Raum 213 Serie lese und ich bin total begeistert.
Die ersten Seiten laden den Leser schon direkt ein sich mit dem mysteriösen Raum 213 abzugeben und  man verfällt irgendwie automatisch in die Miträtselfalle.
Was geschah am Jahrestag von Raum 213?
Während die drei Freunde gemeinsam dem Geheimnis auf die Spur kommen wollen, scheint mir Tim noch ein bisschen aktiver zu sein.
Er führt einen Blog in dem sich alles um diesen rätselhaften Ort dreht. Einem Klassenzimmer der Eerie High, Raum 213. Viele Geschichten ranken sich um diesen Raum und Tim geht auf dessen Spuren spazieren.
Amy Crossing hat auf den doch recht wenigen Seiten, Spannung erzeugt, wie es manch ein Autor nach 1000 geschriebenen Seiten noch nicht schafft. Als Leser wird man automatisch vom Rätselfieber gepackt.
Gänsehautfeeling bekommt man hier obendrein. Vertuschungsaktionen sind sehr gut und nachvollziehbar beschrieben und die Verbrechen einfach nur Horror. Detailreich beschreibt die Autorin Amy Crossing die Geschehnisse, und dennoch bleibt immer was offen, das einem ein Puzzleteichen fehlt. Ich war stetig am grübeln was mir entgangen sein könnte.

Der Stil ist absolut altersentsprechend, die beschriebenen Verbrechen hat man sicher schon mal gehört. Die sind so aufgefasst worden das man als jugendlicher Leser weiss um was es geht, aber nicht mit blutigen Details überrannt wird. Eltern können der Lektüre also ohne Angst zustimmen.
Was aber nicht bedeutet das ihre Kinder sich nicht gruseln werden. Vielleicht halten sie in ihrer Schule auch Ausschau nach „Raum 213“ und der Gedanke was in diesem Raum geschah, könnte ihnen die Nackenhärchen zu einem Irokesenschnitt umstylen.

Die Charaktere finde ich ein wenig oberflächlich gehalten, aber es behinderte nicht mein Lesevergnügen. Auf den nicht mal 200 Seiten muss man wohl auch schauen, auf was die Priorität liegt und das war hier definitiv die Spannung. Dieser Pegel wurde stetig erhöht, so das man als Leser recht angespannt liest, es ist einem ein Drang, dem Geheimnis nun ein Stück näher zu kommen.

Man kann das Buch auch von anderen getrennt lesen, jedes scheint eine eigene Geschichte zu haben.


Zur Autorin
Amy Crossing hat ihre Jugend in Maryland verbracht. Mit 17 Jahren zog
ihre Familie überraschend nach England, über die Gründe für den Umzug
bewahrt die Autorin bis heute Stillschweigen. Heute lebt sie mit ihrer
Familie zurückgezogen von der Öffentlichkeit in der Nähe von New York.
Fazit
Garantierte Gänsehautfeeling altersgerecht verpackt!
Leseempfehlung!

Bereits aus dieser Reihe erschienen:
Harmlose Hölle
Arglose Angst
Gefühlvolles Grauen
Geflügelte Gefahr (eShort)

Sterne

8. November 2014
von Katja
Keine Kommentare

[Rezension] Zwillingssterne von Cristina Moracho

 

Preis: 18,90€ [D, Buch]
Format: Taschenbuch
Seiten: 432
erschienen am: Oktober 2014
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 4/5
Reihe: –
Verlag: Carlsen Königskinder
ISBN:   978-3-551-56005-6

 




Klappentext

Seit ihrem sechsten Lebensjahr sind sie unzertrennlich. Spielen
zusammen. Fallen die Kellertreppe runter. Erst Oliver, dann Althea. Sie
zelten im Garten, schwimmen im Atlantik, betrinken sich an Halloween.
Küssen sich das erste Mal unter einem Ahornbaum. Er sie; sie ihn. Im
Juni. Und als Oliver das nächste Mal aufwacht, ist es August. Während er
schläft, fängt Althea an zu rauchen und färbt sich die Haare. Während
er schläft, verändert sich alles zwischen ihnen. Und als er aufwacht,
ist nichts mehr wie es einmal war.
Meinung
Cristina Moracho schreibt hier ein Buch, das man erst bei genauerem „Hinsehen“ versteht.
Das bei Carlsens „Königskinder“ erschienene Buch „Zwillingssterne“ faszinierte mich schon zu Beginn. Das schlichte aber zeitgleich edle Cover zog mich magisch an und ich lies mich nach eingehender Beratung auf die Lektüre ein und war gespannt was mich erwartete.
„Königskinder“ beschäftigt sich nicht mit leichter Literatur sondern ist anspruchsvoll und soll zum Nachdenken anregen.
Die Geschichte an sich startete auch recht interessant, der Schreibstil ist gut zu verstehen und doch kam ab Seite 100 ca. bei mir ein Einbruch. Ich fragte mich ständig „Was fehlt mir?“….das ging eine ganze Weile so, immer im Hinterkopf mit welcher Art Literatur ich es zu tun habe.
Dazu am Ende mehr.
Autorin Cristina Moracho beschreibt ihre Hauptfiguren sehr unterschiedlich und kann ihnen so ein gut vorstellbares Gesicht geben. Wobei die Nebenfiguren mir stellenweise zu wässrig erschienen. Ich denke, in der Situation, wie das Buch sie darzustellen vermag, sind die direkten Bezugspersonen schon wichtig. Leider kamen da nur blasse Beschreibungen, welches es mir später auch das nachvollziehen von nicht existierender Handlung kaum nachvollziehbarer machte.
Ich meine, ein Elternteil muss doch verzweifelt sein, und schier alles versuchen was möglich ist, wenn es um das eigene Kind geht.
Das konnte in diesem Roman leider nicht transportiert werden und hat mir beim lesen auch ein wenig gefehlt. Das die emotionale Tiefe dahingehend ein wenig abhanden kommt.Der Plot um die Hauptprotagonisten Althea und Oliver ist ebenso verfahren wie nachvollziehbar.
Oliver hat mit seiner Krankheit zu kämpfen und während Althea ihre Erfahrungen macht, ist Oliver von Unwissenheit geplagt. Man weiss nicht genau, wen von beiden das schlussendlich mehr belastet.
Jeder geht auf seine eigene Art mit diesen Erfahrungen um. Aber am Ende wird einem bewusst was vermittelt wird.

  • Man darf keinem ausweglosem Ziel hinterher jagen
  • Man muss Chancen nutzen
  • Hoffnung und Hoffnungslosigkeit liegen nah beieinander, fast so sehr wie

Liebe und Freundschaft

Abschließend kann man also sagen, das das Buch doch eine Message enthält, auch wenn manche Handlungen fragwürdig sind, oder eben fehlten, wobei sie sicher zur emotionalen Tiefe beigetragen hätten. Für mich diesmal ein schmaler Grad in der Bewertung, denn es ist nicht schlecht aber eben auch nicht überragend für mich, wegen der aufgeführten Punkte.
Deswegen gäbe es 3 1/2 Sterne, da es hier aber keine halben Sachen gibt, werte ich auf 4 Sterne auf.
Ich denke schon das man von der Autorin noch einiges erwarten kann und bin gespannt was nach Zwillingssterne noch folgt.

Zur Autorin
Cristina Moracho hat am Brooklyn College studiert. Sie arbeitet heute
als freie Lektorin, bringt sich selbst Gitarre bei und lebt im südlichen
Brooklyn. Für das erste Kapitel von „Zwillingsterne“ erhielt sie den
Lainoff Foundation Award.
FazitWer eine Lektüre sucht, die zum Nachdenken anregt ist hier richtig.

 

Sterne