Night of Crowns: Spiel um dein Schicksal | Stella Tack

Mit »Night of Crowns: Spiel um dein Schicksal« gelingt Autorin Stella Tack ein famoser Reihenstart. Mit gefährlich-romantischen Wendungen kann die Autorin der Geschichte beispielhaft Leben einhauchen. Detailreich ist hier nicht die Fantasywelt, nein, hier liegt der Fokus ganz klar auf den facettenreichen Figuren.

Lust auf eine Partie Schach?

Leser, die facettenreiche Figuren Geschichten mögen, werden in »Crowns of Night« voll auf ihre Kosten kommen. Stella Tack spielt mit Gut und Böse, Schwarz und Weiß, doch was liegt dazwischen? Meine allerliebste Figur ist definitiv Curse. Der gesprächige Kater hat sowas geheimnisvolles um sich, ich konnte regelrecht spüren, das er etwas mit dem Fluch zu tun hat. Die Tendenz zum »ich weiß auch was« ist da, allerdings könnte ich auch aufgrund der zahlreichen Wendungen völlig fehlgeleitet sein, das ist mir beim Lesen auch schon einmal in der Geschichte passiert.

Ich habe tatsächlich nochmal zurück geblättert (verdammt, Stella Tack hat mich voll aufs Glatteis geführt und ich bin reingefallen). Mir gefällt an diesem Roman diese Ausweglosigkeit. Es gibt für die Verfluchten kein Entkommen. Ein Spiel auf Leben und Tod, das eigentlich keiner spielen will. Und das spürt man in den Zeilen. Frust, Ausweglosigkeit, Hilflosigkeit. Aber es gibt nicht nur Schwarz und Weiß und als Alice das Spielfeld betritt, bekommen wir auch Freundschaft, Liebe und Hilfsbereitschaft zu spüren. Ich finde diese Roman sehr emotional. Wo Liebe ist, herrscht Hass. Wird Alice der Farbtupfer in Form eines Jokers sein?

Dieser Roman ist wie dein Lieblingslied. Du willst nicht das es endet und doch schließt Band eins mit einem bösen Cliffhanger ab. Indes hoffe ich nun schnellstmöglich mit Band 2 erlöst zu werden (erscheint am 1.12.2020) damit ich meine Fantheorie nachgehen kann.